Laktoseintoleranz | Apotheken-Depesche 3/2018

Vitamin-D-Mangel bei geringem Milchkonsum

Ein Polymorphismus im LCT-Gen, das die Laktase-Expression reguliert, prädisponiert für eine Laktoseintoleranz. Ob die Mutationsträger seltener Milchprodukte zu sich nehmen und inwiefern dies den Vitamin-D-Spiegel beeinflusst, haben kanadische Forscher untersucht.

In Nordamerika ist es gängige Praxis, Milch mit Vitamin D anzureichern. Viele Laktoseintolerante meiden allerdings Milchprodukte. Wissenschaftler von der Universität Toronto prüften daher bei 1495 Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren das Vorliegen des LCT-Genpolymorphismus sowie den Vitamin-D-Spiegel. Alle Probanden hatten detaillierte Angaben zum Konsum von Milch und Milchprodukten während der vorangegangenen vier Wochen gemacht.
Nahezu bei allen Probanden ostasiatischer Abstammung, bei 74% der Probanden südasiatischer Abstammung, bei 32% der kaukasischen und bei 59% der übrigen bzw. gemischten Ethnizitäten fanden die Wissenschaftler eine homozygote Laktoseintoleranz. Die homozygoten bzw. heterozygoten Mutationsträger nahmen im Vergleich zu den Teilnehmern ohne LCT-Mutation im Schnitt deutlich weniger Milchprodukte zu sich (vor allem entrahmte Milch). Ferner waren die LCT-Mutationsträger signifikant kleiner und wiesen geringere Vitamin-D-Spiegel im Plasma auf: Heterozygote Träger hatten ein um 50% höheres Risiko für eine suboptimale Vitamin-D-Versorgung, bei den homozygoten Probanden verdoppelte sich das Risiko sogar.
Die mutierten Varianten des LCT-Gens, so das Fazit der Forscher, prädisponieren für einen geringeren Milchkonsum und auch für einen Vitamin-D-Mangel. Der heterozygote Trägerstatus stellt ihrer Ansicht nach einen intermediären Phänotyp dar. LO

Quelle:

Alharbi O, El-Schemi A: Lactose intolerance (LCT- 13910C>T) genotype is associated with plasma 25-hydroxyvitamin D concentrations in caucasians: A mendelian randomization study. J Nutr 2017; 147: 1063-9

ICD-Codes: E73.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.