CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Wissenschaftliche Fortbildung bildet die Basis fundierter Beratung in der Apotheke.

Mehr

Therapieoptionen

Therapieoptionen

Die pharmazeutische Forschung macht imme neue Wirkprinzipen für Patienten zugänglich.

Mehr

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes brauchen eine kompetente und intensive Beratung.

Mehr

Ernährung

Ernährung

Bei vielen Erkrankungen ist eine Umstellung der Ernährung nötig.

Gute Beratung machte es dem Patienten leichter.

Mehr

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Die Bedürfnisse älterer Menschen können sich grundlegend von denen jüngerer unterscheiden.

Frauen den Wechseljahren benötigen eine besonders einfühlsame Beratung.

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

Fußpilz, trockene Haut, Ekzeme, allergische Reaktionen.

Die Liste der möglichen dermatologischen Themen in der Apotheke ist lang.

Mehr

Home

Mal-de-Débarquement-Syndrom
Streifentapete gegen „Landkrankheit"

Von einem Mal-de-Débarquement-Syndrom (MdDS) spricht man, wenn nach einer Seereise das Gefühl nicht aufhört, auch an Land noch zu schwanken („Landkrankheit“). Nun hat eine Arbeitsgruppe in New York eine vor wenigen Jahren entwickelte Therapie erstmals an einer größeren Patientenzahl über längere Zeit untersucht.

Quelle: Dai M et al.: Treatment of the Mal de Debarquement- Syndrome: A 1-Year Follow-up. Front Neurol 2017: 8; 175

Prophylaktische Wirksamkeit untersucht
Coenzym Q10 gegen Migräne bei Frauen

Aufgrund seiner besonderen Rolle in der mitochondrialen Elektronentransportkette könnte die Einnahme von Coenzym Q10 eine prophylaktische Wirkung gegen Migräneanfälle haben. Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie ging dieser Frage nach.

Quelle: Dahri M et al.: Efficacy of coenzyme Q10 for the prevention … EJIM, 2017 (16): 8–14

Metaanalyse bestätigt Wirksamkeit der Mariendistel
Silymarin zur Behandlung der nichtalkoholischen Fettleberkrankheit

Die nichtalkoholische Fettleberkrankheit (NAFLD) ist weltweit verbreitet. Silymarin ist in der Lage, Transaminasen signifikant zu senken.

Quelle: Zhong S et al.: The therapeutic effect of silymarin in the treatment of nonalcoholic fatty ... Medicine (2017) 96:49

Original Pressemitteilung:
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Frankfurt, 24. Juli 2017. „Das ist ja mal etwas ganz Anderes“, war nur eine der Reaktionen der Besucher von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ im Franken-Center in Nürnberg. Damit waren sie nicht ...

Original Pressemitteilung:
Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate verringert

Die meisten an einer Schizophrenie erkrankten Patienten benötigen eine dauerhafte antipsychotische Therapie. Mangelhafte Adhärenz führt jedoch häufig zu Rückfällen. Mit dem einmal monatlich i.m. zu injizierenden ...

Immobilisierung
Ingwer reduziert den Stress bei Ratten

Ingwer könnte negative Auswirkungen von Immobilisierungsstress abmildern – das legen die Ergebnisse eines Tierversuches nahe.

Quelle: Moon S et al.: High hydrostatic pressure extract of ginger exerts antistress effects in immobilization-stressed rats. J Med Food 2017; 20(9): 864-72

Wirksamkeit gegen Krebszellen?
Antiproliferative Aktivität der Walnuss

Einige Inhaltsstoffe der Walnuss (Juglans regia L.) zeigen im In-vitro-Versuch eine hohe antiproliferative Aktivität gegen Prostata-, Melanom- und Leukämiekrebszellen.

Quelle: Carillo W et al.: Antiproliferative activity ... J Med Food 2017; 20(11): 1063-67

Oxford Street vs. Hyde Park
Luftverschmutzung hebt positive Effekte des Gehens auf

Bewegung an der frischen Luft ist gesund. Geht man hingegen an viel befahrenen Straßen, hebt sich der positive Effekt auf. Besonders negativ wirken sich Autoabgase auf Patienten mit COPD und ischämischer Herzkrankheit aus.

Quelle: Sinharay R et al.: Respiratory and cardiovascular responses to walking down a traffic-polluted road compared … Lancet 2017; Epub Dec 5; doi: 10.1016/S0140- 6736(17)32643-0

Untersuchung der WHO-Empfehlung
Essen gegen Demenz: Dreimal Gemüse und zweimal Obst

Der tägliche Verzehr von drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst – wie von der WHO empfohlen – kann vor der Entwicklung einer Demenzerkrankung schützen.

Quelle: Lee A T C et al.: Lower risk of incident … Age and Ageing 2017; 46: 773-9

Individuelle Beratung
Naturheilkundliche Reiseapotheke

Fern von zu Hause und der Apotheke des Vertrauens ist es wichtig, die richtigen Arzneien im Koffer zu haben. Dabei setzen viele Kunden auch im Urlaub auf naturheilkundliche und komplementärmedizinische Optionen. Für Ihre Beratung haben wir deshalb für die wichtigsten Reisebeschwerden entsprechende Empfehlungen zusammengestellt.

Zusatzempfehlungen
Naturheilkundliche Therapie und Pflege: Atopisches Ekzem beim Erwachsenen

Quälender Juckreiz, rote, schuppende, nässende Haut – die chronisch rezidivierende Entzündung ist für Betroffene sehr belastend. Die Patienten sind in der Regel in dermatologischer Behandlung, wünschen sich in der Apotheke abern oft zusätzliche Tipps zum Umgang mit ihrer Erkrankung und Empfehlungen zur adjuvanten Therapie. Hier können Naturheilverfahren gute Dienste leisten.

Quelle: S2k-Leitlinie Neurodermitis, Hrsg. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG), AWMF-Registernummer: 013-027, Stand 31.03.2015, gültig bis 31.12.2018

Kraft, Karin / Stange, Rainer: Lehrbuch Naturheilverfahren, Hippokrates Stuttgart 2014

Blaschek, Wolfgang: Wichtl – Teedrogen und Phytopharmaka, 6. Auflage 2015, S. 229-231, WBG Stuttgart

Fintelmann, Volker / Weiss, Rudolf Fritz / Kuchta, Kenny: Lehrbuch Phytotherapie, 13. Auflage 2017, Haug Verlag Stuttgart

Jan Geißler / Thomas Quak: Leitfaden Homöopathie. 3. Auflage, Elsevier Urban & Fischer 2017, S. 457464

5. Apothekerinnen-Kongress in Starnberg

Bereits zum 5. Mal findet der Apothekerinnen-Kongress am 23.06.2018 im Vier Jahreszeiten Hotel in Starnberg statt. Dieses Jahr steht er unter dem Motto „Optimistisch in die Zukunft – Der weibliche Weg zu Wachstum und Erfolg”.

Quelle:  

 

Medikamentenübergebrauchs-Kopfschmerz
Welche Patienten sind besonders gefährdet?

Die Risikofaktoren für die Entwicklung eines Analgetika- bzw. Medikamentenübergebrauchs-Kopfschmerzes (MOH) wurden bislang hauptsächlich in der Bevölkerung, kaum in klinischen Patientengruppen untersucht. Dies leistete jetzt ein US-Team bei Patienten, die wegen einer primären Kopfschmerzerkrankung ärztliche Hilfe gesucht hatten. Es konnten drei Faktoren ermittelt werden.

Quelle: Peck KR et al.: Faktors associated with medication-overuse headache in patients seeking treatment for primary headache. Headache 2018 [Epub 9. März; doi: 10.1111/head.13294]

Survival Gender Gap
Frauen-Vorteil unter widrigen Umständen

In nahezu allen Zivilisationen haben Frauen eine höhere Lebenserwartung als Männer. Jetzt kam man einem weiteren Aspekt dieses „Survival Gender Gap“ auf die Spur, indem man sich das Überleben von Populationen unter widrigen Umständen ansah.

Quelle: Zarulli V et al.: Women live longer than men even during severe famines and epidemics. Proc Natl Acad Sci U S A 2018; Epub Jan 23; doi: 10.1073/ pnas.1701535115

Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7
Nachhaltiges Engagement für Menschen mit Diabetes

Mehr als 20 Diabetes-Experten, 21 Stunden Beratung, 800 ausgefüllte Diabetes-Risikocheckbögen mit Cholesterin- und HbA1c-Wertmessungen für Menschen mit Diabetes sowie eine „#G7PLUSteilt-Wand“ voller Gedanken und Tipps zum Thema Diabetes – das ist das Ergebnis der Jahresauftaktaktion von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“, Schwerin, 19.4.2018; Veranstalter: Sanofi

Prävention von Typ-2-Diabetes
Ballaststoffe bringen wenig

In großen prospektiven Studien haben unlösliche Ballaststoffe eine hocheffektive präventive Wirkung gegen die Entstehung von Typ-2-Diabetes gezeigt. In der OptiFiT-Studie versuchte man dies nun auch mit einer entsprechenden Intervention nachzuweisen.

Quelle: Honsek C et al.: Fibre supplementation for the prevention of type 2 diabetes and improvement of glucose metabolism ... Diabetologia 2018; Epub Feb 28; doi: 10.1007/s00125-018-4582-6

Hautpflege
Das Gleichgewicht der Haut respektieren

Die Linie Tolérance Extrême von Eau Thermale Avène ist für die tägliche Feuchtigkeitspflege jeder, auch hypersensibler Haut konzipiert. Vier hochverträgliche Produkte (Tolérance Extrême Reinigungsmilch, Emulsion, Creme und Maske) geben der Haut, was ...

Neu
Hansaplast Sensitive

Die neuen Pflaster der Serie Hansaplast Sensitive bestehen aus flexiblem, besonders hautfreundlichem Material, sind hypoallergen und werden damit insbesondere den Ansprüchen empfindlicher Haut gerecht. Die nicht verklebende Wundauflage schützt und polstert die Wunde. Dank ihrer sicheren ...

EDV
Innovative Apotheke

Zur diesjährigen Interpharm in Berlin präsentierte sich Pharmatechnik mit innovativen Lösungen, die für mehr Ertrag in der Apotheke sorgen und perfekt dem pharmazeutischen Arbeitsalltag angepasst sind. So lässt sich mit Neuheiten wie IXOS RX 4.0 das Warenlager automatisieren...

Service
Verlängerte Bestellannahme bei Orifarm

Orifarm verlängert noch einmal seine Bestellzeiten. Bei Bestellung bis 18.30 Uhr (statt bisher 18.00 Uhr) erfolgt die Lieferung von Orifarm nun am folgenden Werktag. Der Arzneimittelimporteur kommt damit einem Wunsch seiner Apothekenkunden nach einer noch flexibleren Bestellannahme nach. Die ...

Allergische Rhinokonjunktivitis
Heuschnupfen-Patienten kompetent beraten

Typische Symptome einer allergischen Rhinokonjunktivitis sind häufiges Niesen, laufende und juckende Nase, gerötete und tränende Augen. Oft sind Nasenschleimhaut und Augenlider angeschwollen. Die Beschwerden können nachts den Schlaf erheblich stören, was zu einem Abfall der Leistungsfähigkeit tagsüber führen kann. In der Apotheke erwarten die Betroffenen neben der Empfehlung eines wirksamen und gut verträglichen Arzneimittels zusätzliche Tipps, wie sich die unangenehmen Beschwerden vermeiden lassen.

Quelle: 1 Kidd M et al., Br J Ophtalmol 2003;87(10): 1206- 1211

Prävention von Typ-2-Diabetes
Risiko besser einschätzen mittels HbA1c – so funktioniert‘s!

Typ-2-Diabetes ist nach wie vor ein immenses Gesundheitsproblem und eine frühzeitige Identifikation von besonders gefährdeten Personen von äußerster Wichtigkeit. In einer aktuellen Metaanalyse zeigten US-amerikanische Forscher, wie man das Risiko am HbA1c zuverlässig einschätzen kann – selbst ohne weitere Labordiagnostik.

Quelle: Leong A et al.: Prediction of type 2 diabetes by hemoglobin A1c in two community-based cohorts. Diabetes Care 2018; 41(1): 60-8

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum