Guter Schlaf ist Prophylaxe | Apotheken-Depesche 1/2019

Schlafstörungen, Adipositas und Folgeerkrankungen

Schlafstörungen sind unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen weitverbreitet. Sie sollten ernst genommen und behandelt werden, denn ein dauerhaft schlechter Schlaf kann schwerwiegende gesundheitliche Folgeerkrankungen begünstigen.

Die Frage nach der Henne und dem Ei und wer denn nun zuerst da war, stellt sich auch bei der Assoziation zwischen Übergewicht und Schlafstörungen. Klar ist, dass übergewichtige und adipöse Menschen häufiger unter Schlafstörungen leiden als normalgewichtige. Aber der Stress, der durch Schlafmangel ausgelöst wird, und die damit verbundene höhere Produktion von Glukokortikoiden wie Cortisol kann wiederum auch zu einer hormongesteuerten Fehlernährung mit zu viel Fett und Kohlenhydraten führen. Außerdem nimmt das hungerfördernde Hormon Ghrelin bei Schlafmangel zu. Und wer wenig oder schlecht schläft, bewegt sich weniger. All dies gilt auch für Jugendliche und junge Erwachsene, aber bei dieser Altersgruppe sollten Ärztinnen und Ärzte besonders sensibilisiert sein, um Übergewicht und Folgeerkrankungen wie durch das metabolische Syndrom durch die konsequente Behandlung der Schlafstörungen vorzubeugen. EG

Quelle: Kabel AM et al.: Sleep disorders in adolescents ... Diabetes Metab Syndr 2018; (5): 777-81

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.