Besserung durch hohe Östrogenspiegel | Apotheken-Depesche 6/2006

Psoriasis in der Schwangerschaft

Aus retrospektiven Untersuchungen gibt es erste Hinweise, dass sich eine Psoriasis während der Schwangerschaft bessern kann. In einer ersten prospektiven Studie wurden die Zusammenhänge genauer untersucht.

Dazu wurden 47 Schwangere mit Psoriasis und 27 menstruierende, nicht schwangere Psoriasis-Patientinnen mehr als ein Jahr beobachtet. In bestimmten Abständen wurden die Östrogen- und Progesteronspiegel bestimmt.

Während der Schwangerschaft besserte sich die Psoriasis bei 55% der Frauen, bei 23% wurde sie schlimmer, bei 21% kam es zu keinen Veränderungen. Eine Besserung korrelierte signifikant mit höheren Estriol- und Estradiolspiegeln und dem Östrogen-Progesteron-Verhältnis. Post partum nahmen bei 65% der Frauen die Hautläsionen wieder bis zur Ausgangssituation zu.

Warum Östrogene eine Psoriasis bessern und ob sie therapeutisch eingesetzt werden können, muss weiter erforscht werden. (GW)


Quelle: Murase, JE: Hormonal effect on psoriasis in pregnancy and post partum, Zeitschrift: ARCHIVES OF DERMATOLOGY, Ausgabe 141 (2005), Seiten: 601-606

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.