Therapie-Optionen | Apotheken-Depesche 1/2019

Pflanzliche Hilfe bei Verdauungsbeschwerden

Verdauungshilfen aus der Natur stehen auf der Beliebtheitsskala von Apothekenkunden ganz weit oben. So auch eine Kombination aus dem Auszug einer Mischung aus Angelikawurzeln, Benediktenkraut und Pfefferminzblättern. In Form von Tropfen wirkt diese verdauungsfördernd, weshalb sie bei Magen-Darm-Beschwerden eine wohltuende Hilfe ist. Die komplexen und fein aufeinander abgestimmten Verdauungsprozesse sind sehr störanfällig: insbesondere gegenüber Fehlernährung (zu fett, zu scharf, zu süß), ungewohnten und üppigen Mahlzeiten an Feiertagen oder im Urlaub, kohlensäurehaltigen Getränken und zu wenig Zeit zum Essen. Zudem können seelische Belastungen und Stress die Verdauungsfunktionen beeinträchtigen. Hieraus resultiert eine Vielfalt an Beschwerden (dyspeptischer Symptomkomplex), zu denen Blähungen, Völlegefühl und krampfartige Bauchschmerzen gehören. Hier können Carvomin® Verdauungstropfen empfohlen werden: ein traditionelles, rein pflanzliches Arzneimittel (für Erwachsene), das verschiedene Verdauungsfunktionen gezielt unterstützt. Für jeden der drei pflanzlichen Wirkstoffe gibt es eine Positivmonographie der Kommission E. Erwachsene nehmen 1- bis 4-mal täglich 45–50 Tropfen (ca. 2 ml) mit etwas Flüssigkeit vor den Mahlzeiten ein, bei Bedarf auch nach den Mahlzeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.