Schädelhirntraumen | Apotheken-Depesche 3/2004

Parkinson-Risiko nicht nur bei Boxern erhöht

Wiederholte kleine Schädelhirntraumen, wie im Boxsport häufig, führen zu Parkinson-Syndrom ähnlicher Symptomatik. Was gilt für einzelne Traumata?

Dies sollte eine Fall-Kontroll-Studie in den USA mit 196 Parkinson-Patienten klären. Frühere Traumen wurden bei 13 Patienten und drei Kontrollen ermittelt (OR 4,3). Bei schweren Fällen war das Parkinson-Risiko am höchsten (OR 11,0). Rief das Trauma nur eine Amnesie hervor, lag kein erhöhtes Risiko vor. Hirntraumen sind selten. Das Risiko der Allgemeinbevölkerung, deshalb ein Parkinson-Syndrom zu entwickeln, liegt daher bei nur 5%. (GW)


Quelle: Bower, JH: Head trauma preceding PD, Zeitschrift: NEUROLOGY, Ausgabe 60 (2003), Seiten: 1610-1615

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.