Supplemente | Apotheken-Depesche 6/2015

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Ein zu geringe Zufuhr an Mikronährstoffen in Schwangerschaft und Stillzeit kann sich negativ auf die kurz- und langfristige Entwicklung des Kindes auswirken.

Weniger als die Hälfte der jungen Frauen nimmt die empfohlenen Mengen an Mikronährstoffen wie Vitamin D, Folat, Eisen, Jod und Calcium zu sich. Diese Zahlen machen die Bedeutung einer Ernährungsberatung von Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft deutlich.
In der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Vitaminen und Mineralien stärker als die notwendige Energiezufuhr. „Frauen sollen deshalb auf die Qualität der Nahrung achten und zu Nahrungsmitteln mit hoher Nährstoffdichte greifen“, so Dr. Birgit-Christiane Zyriax, Hamburg, auf einem Kongress und ergänzte: „Allerdings kann auch mit einer ausgewogenen Ernährung der Bedarf bestimmter Mineralien und Vitamine in dieser sensiblen Lebensphase nur schwer gedeckt werden.“ Dazu gehören Folsäure, Jod und Omega-3-Fettsäuren, aber auch Vitamin D und das Spurenelement Eisen. Um eine ausreichende Versorgung von Mutter und Kind sicher zu stellen, legte sie die Empfehlung notwendiger Supplemente im Rahmen einer individuellen Ernährungsberatung nahe. MW

Quelle:

Symposium: 12. Konferenz der Federation of European Nutrition Societies (FENS), Berlin, 22.10.2015, Veranstalter: Bayer Supplement für Schwangerschaft und Stillzeit mit 200 μg Folsäure, 226 μg Metafolin®, 150 μg Jod, 200 mg DHA, Eisen, Zink , Selen sowie Vitamin D und anderen Vitaminen: *z. B. Elevit® gynvital

ICD-Codes: O25 E61.8

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.