Phytotherapeutische Behandlungsoption | Apotheken-Depesche 1/2018

Curcuma bei rheumatoider Arthritis

Curcuma wird seit Jahrhunderten wird es in der ayurvedischen Medizin zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen eingesetzt. Patienten mit rheumatoider Arthritis (rA) können von der Einnahme profitieren, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Die rheumatoide Arthritis (rA) – eine chronische systemische entzündliche Autoimmun-Erkrankung betrifft ca. 1 % der weltweiten Bevölkerung und geht mit starken Schmerzen und im fortgeschrittenem Stadium mit Behinderungen einher. Als Kombination zu den gängigen Arzneien scheint Curcuma geeignet zu sein, so berichteten schon mehrere Studien. In einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten, dreiarmigen Parallelgruppenstudie wurde nun eine Curcumin-Zubereitung mit liposomaler Absorptionstechnologie auf seine Wirkung bei rA-Patienten untersucht. Die 39 Teilnehmer wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Je zwölf Patienten mit aktiver rA erhielten entweder ein Placebo, 250 mg oder 500 mg der Curcumin-Zubereitung über 90 Tage. Vor, während und nach der Einnahme wurden Sie mittels visueller Analogskala, Fragen des American College of Rheumatology und mit den Disease Activity Score 28 bewertet und die Laborwerte zu C-reaktivem Protein (CRP), Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und Rheumafaktor(RF) erhoben. Im Vergleich zur Placebogruppe besserten sich in den Curcumin- Gruppen alle Parameter signifikant. Die Verträglichkeit wurde als gut bewertet, unerwünschte Wirkungen traten nicht auf. EG

Quelle:

Amalraj A et al.: A novel highly bioavailable curcumin formulation improves symptons and diagnostic indicatiors in rheumatoid arthritis…J Med Food 2017; 20(10):1022-30

ICD-Codes: M06.99

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.