Apotheken-Depesche 3/2018

Prävention von Typ-2-Diabetes

Ballaststoffe bringen wenig

In großen prospektiven Studien haben unlösliche Ballaststoffe eine hocheffektive präventive Wirkung gegen die Entstehung von Typ-2-Diabetes gezeigt. In der OptiFiT-Studie versuchte man dies nun auch mit einer entsprechenden Intervention nachzuweisen.

Im Rahmen der OptiFiT-Studie absolvierten 180 Männer und Frauen mit eingeschränkter Glucosetoleranz ein einjähriges Trainingsprogramm, um ihren Lebensstil umzustellen und einer Diabeteserkrankung so vorzubeugen. Zwei Jahre lang nahmen 89 der Teilnehmer außerdem 2x tgl. ein Ballaststoffsupplement ein (7,5 g unlösliche Ballaststoffe aus Hafer pro Kapsel). Die übrigen 91 Probanden erhielten ein Plazebo (0,8 g unlösliche Ballaststoffe).
Nach dem einjährigen Trainingsprogramm schnitten die Teilnehmer in beiden Gruppen signifikant besser im oralen Glukosetoleranztest (OGT) ab als zuvor, unterschieden sich untereinander aber nicht signifikant. Nach zwei Jahren war die positive Veränderung in der Insulinsensitivität immer noch feststellbar, wenn auch weniger ausgeprägt. Die Zahl der Teilnehmer, die im Studienverlauf einen Typ-2-Diabetes entwickelten, unterschied sich zwischen den Gruppen aber nur numerisch (neun in der Ballaststoff- und 16 in der Kontrollgruppe).
Einen kleinen signifikanten Einfluss hatte die Ballaststoff-Supplementation auf den HbA1c. Dieser sank minimal um 0,2%-Punkte ab, während er in der Plazebogruppe um 1,2% zunahm. Ein weiterer positiver Effekt der Ballaststoffe, der allerdings nur bei Frauen zu beobachten war, war eine signifikant stärkere Reduktion der Zweistunden-Glucosewerte um 15,9 vs. 3,96 mg/dl. Diese Effekte sind aber viel zu gering ausgeprägt, um unlöslichen Ballaststoffen eine präventive Wirkung bescheinigen zu können. OH

Quelle:

Honsek C et al.: Fibre supplementation for the prevention of type 2 diabetes and improvement of glucose metabolism ... Diabetologia 2018; Epub Feb 28; doi: 10.1007/s00125-018-4582-6



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: E11.9

Das könnte Sie auch interessieren

Hydroxychloroquin reduziert das Risiko!
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum