Traditionelle Verwendung in Palästina | Apotheken-Depesche 6/2018

Antimikrobielle und antioxidative Wirkungen von Ononis pubescens L.

Etwa 88 Arten gehören zur Pflanzengattung der Ononis – den Hauhecheln. Palästinensische Wissenschaftler untersuchten nun, ob die dort traditionell verwendete Art Ononis pubescens L. antimikrobielle und antioxidative Eigenschaften besitzt.

Überlieferungen belegen, dass Ononis pubescens L. im Bereich des heutigen Palästina bereits in der Antike zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege eingesetzt wurde. Jaradat et al. untersuchten vier verschieden extrahierte Fraktionen und deren antimikrobielle Aktivität gegen Krankheitserreger wie Shigella sonnei und methicillinresistenter S. aureus (MRSA).
Wie so häufig bestätigte sich die Wirksamkeit der ethnomedizinischen Verwendung. Alle untersuchten Fraktionen enthalten eine Mischung aus Phytochemikalien, die deutliche antimikrobielle und antioxidative Aktivitäten zeigen. Die reichste Ausbeute an phytochemischen Inhaltsstoffen hatte die Metha-nolextraktion. Die durch Aceton gewonnene Extraktion hatte die stärkste antioxidative Aktivität und eine hohe Hemmaktivität gegen E. faecium und Epidermophyton floccosum. Gegen S. aureus wirkten die n-Hexan-Extrakte am besten, Methanolextrakte wirkten gegen Pseudomonas aeruginosa und MRSA. Der wässrige Extrakt wirkte nicht antibakteriell, aber antioxidativ.

Quelle:

Jaradat NA et al.: Phytochemical, antimicrobial and antioxidant preliminary screening.... EJIM 2017; 14: 46-51

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.