Apotheken-Depesche 3/2017

Schmerzhafte Otitis externa

Entzündungen im Gehörgang vorbeugen

Eine Entzündung des Gehörgangs ist schmerzhaft. Im Beratungsgespräch sollten Sie über die Besonderheiten des Gehörgangs aufklären und Tipps geben, wie es erst gar nicht zur Entzündung kommt.

Der äußere Gehörgang endet blind am Trommelfell. Damit diese Membran ihrer Funktion nachkommen und auch feinste Schwingungen aufnehmen kann, muss sie vor Verschmutzungen, Verletzungen und Infektionen geschützt werden. Im Eingangsbereich des Gehörgangs sorgen deshalb Haare und Talgdrüsen für die mechanische Abwehr von grobem Staub und Insekten. Abgeschilfertes Hautepithel wird im Gehörgang langsam nach außen transportiert. Die Zellreste bilden zusammen mit Fettsäuren das Cerumen. Diese hydrophobe Masse lässt Wasser abperlen und verhindert gemeinsam mit dem sauren Milieu der Haut das Wachstum von Bakterien und Pilzen.
Die Reinigung des Gehörgangs mit Wattestäbchen oder Seifenlauge kann zu minimalen Verletzungen bzw. zu einer Schwächung der Hautbarriere führen. Dies erleichtert es Bakterien und Pilzen, die zur normalen Flora des Gehörgangs gehören, sich zu vermehren und eine Otitis externa hervorzurufen. Weitere Faktoren, die eine Entzündung des äußeren Gehörgangs begünstigen: Dazu gehören Reizungen aufgrund von Ohrringen oder Piercings, entfettende Hautpflegeprodukte bzw. individuelle Allergien oder Unverträglichkeiten gegen Inhaltsstoffe der Pflegeprodukte, die Juckreiz und damit Kratzen auslösen. Dies kann die Hautbarriere weiter schwächen.
Eine Gehörgangsentzündung äußert sich durch klassische Entzündungszeichen und ruft meist starke pochende Schmerzen hervor, die die Gabe von lokalen oder systemischen Analgetika sinnvoll machen. Hintergrund der starken Schmerzen ist die hohe Sensibilität der Haut im Gehörgang, die eigentlich dazu dient, evtl. eindringende Insekten oder Pflanzenteile sofort zu melden.
Raten Sie Kunden deshalb u. a. statt Seife besser Syndets zu verwenden und in das Ohr eingedrungene Feuchtigkeit ggf. mit einem Föhn zu trocknen. MW




ICD-Codes: H60.9

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum