CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Wissenschaftliche Fortbildung bildet die Basis fundierter Beratung in der Apotheke.

Mehr

Therapieoptionen

Therapieoptionen

Die pharmazeutische Forschung macht imme neue Wirkprinzipen für Patienten zugänglich.

Mehr

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes brauchen eine kompetente und intensive Beratung.

Mehr

Ernährung

Ernährung

Bei vielen Erkrankungen ist eine Umstellung der Ernährung nötig.

Gute Beratung machte es dem Patienten leichter.

Mehr

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Die Bedürfnisse älterer Menschen können sich grundlegend von denen jüngerer unterscheiden.

Frauen den Wechseljahren benötigen eine besonders einfühlsame Beratung.

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

Fußpilz, trockene Haut, Ekzeme, allergische Reaktionen.

Die Liste der möglichen dermatologischen Themen in der Apotheke ist lang.

Mehr

Home

Editorial
Hochsaison für säurebedingte Magenbeschwerden
Gänsekeulen, Bratwurst, Plätzchen, Lebkuchen und reichlich Punsch oder Glühwein – „Säurelocker“ haben jetzt Hochsaison. Entsprechend viele Kunden fragen in der Apotheke um Rat bei Sodbrennen und Co. Aktuelles Beratungswissen zu diesem Thema haben wir in der PTA-
...
Mal-de-Débarquement-Syndrom
Streifentapete gegen „Landkrankheit"

Von einem Mal-de-Débarquement-Syndrom (MdDS) spricht man, wenn nach einer Seereise das Gefühl nicht aufhört, auch an Land noch zu schwanken („Landkrankheit“). Nun hat eine Arbeitsgruppe in New York eine vor wenigen Jahren entwickelte Therapie erstmals an einer größeren Patientenzahl über längere Zeit untersucht.

Quelle: Dai M et al.: Treatment of the Mal de Debarquement- Syndrome: A 1-Year Follow-up. Front Neurol 2017: 8; 175

Erfreuliche Entwicklung
Zahl der Antibiotika-Verordnungen bleibt konstant niedrig

Öffentliche Apotheken gaben 2016 vergleichbar häufig Antibiotika wie in den Vorjahren ab. Es waren rund 12,6 definierte Tagesdosen pro 1000 Versicherte und Tag (dose per 1.000 inhabitants per day, DID) an oralen Antibiotika zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das entspricht etwa dem Wert der Vorjahre.

Quelle: Pressemitteilung der Bayerischen Landesapothekerkammer vom 17. November 2017

Original Pressemitteilung:
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Frankfurt, 24. Juli 2017. „Das ist ja mal etwas ganz Anderes“, war nur eine der Reaktionen der Besucher von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ im Franken-Center in Nürnberg. Damit waren sie nicht ...

Original Pressemitteilung:
Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate verringert

Die meisten an einer Schizophrenie erkrankten Patienten benötigen eine dauerhafte antipsychotische Therapie. Mangelhafte Adhärenz führt jedoch häufig zu Rückfällen. Mit dem einmal monatlich i.m. zu injizierenden ...

Kochsalz
Selbstkochen reduziert Na-Aufnahme nicht

Ein aktueller Bericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zeigt, dass Selbstkochen – anders als angenommen – nicht zu einer geringeren Natriumzufuhr führt.

Quelle: Pressemitteilung der Dt. Gesellschaft für Ernährung vom 7.11. 2017

Real-World-Evidenz bestätigt
Weniger Hypos unter Insulin glargin 300 E/ml

Die Ergebnisse von DELIVER 2 zeigen an einem breit gefächerten Patientenkollektiv mit Typ-2-Diabetes die effektive HbA1c-Senkung von Insulin glargin 300 E/ ml und das geringere Hypoglykämierisiko im Vergleich zu anderen Basalinsulinen.

Quelle: Fachpresse-Workshop: „Diabetes to Go – Basal- und Mahlzeiteninsuline: Aktuelles, Studien und Trends“, Eppstein-Bremthal, 7. 11.2017; Veranstalter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Insulin glargin 300 E/ml: Toujeo®

Multiple Sklerose
CAVE: Leberschäden nach Kortikosteroid-Puls

Hochdosiertes Methylprednisolon i.v. (IVMP) über einen Zeitraum von drei bis fünf Tagen ist die Standardtherapie eines akuten Schubs bei Multipler Sklerose. Jetzt berichten spanische Neurologen von drei Fällen einer schweren Hepatotoxizität – und machen Vorschläge für das Management dieser vielleicht doch nicht so seltenen Komplikation.

Quelle: Hidalgo de la Cruz M et al.: Hepatotoxicity after high-dose intravenous methylprednisolone in multiple sclerosis patients. Clin Case Rep 2017; 5(8): 1210-12

Azathioprin, Mitoxantron, Cyclophosphamid
CAVE: Krebsrisiko unter Immunsuppressiva

Die Studienlage ist uneinheitlich: Entwickeln MS-Patienten gehäuft maligne Neubildungen oder nicht? Und hat die Behandlung, besonders mit klassischen Immunsuppressiva, auf das Krebsrisiko einen Einfluss? Diese Zusammenhänge wurden jetzt in einer großen italienischen Kohortenstudie untersucht.

Quelle: Ragonese P et el.: Association between MS BMC Neurol 2017; 17(1): 155; doi: 10.1186/s12883-017-0932-0]

Depressive Patienten
Kognitive Defizite und Suizidalität

Die bislang ungeklärten Zusammenhänge zwischen kognitiven Beeinträchtigungen und Suizidgedanken bei Patienten mit Major Depression wurden jetzt untersucht.

Quelle: Pu S et al.: Association between cognitive deficits and suicidal ideation in patients with major depressive disorder. Sci Rep 2017; 7(1): 11637 [Epub 14. Sept.; doi: 10.1038/s41598-017-12142-8]

Episodische Migräne
Komorbide Schmerzen sprechen für spätere Kopfschmerz-Chronifizierung

Migräne-Patienten haben eine hohe Komorbidität an anderen Schmerzbildern. Tragen diese zum Übergang von einer episodischen zu einer chronischen Migräne bei? Dieser Frage gingen US-Forscher anhand der großen Chronic Migraine Epidemiology and Outcomes Study (CaMEO) nach.

Quelle: Scher AI et al.: Comorbid pain and migraine chronicity: the Chronic Migraine Epidemiology and Outcomes Study. Neurology 2017; 89(5): 461-68

Cross-over-Studie
Antidepressiva-Augmentation mit Magnesium

Nach Hinweisen aus kleinen Studien wurde nun in einem offenen Cross-over-Design getestet, ob eine verträgliche und wirksame Augmentation von Antidepressiva mit Magnesium- OTC-Präparaten möglich ist.

Quelle: Tarleton EK et al: Role of magnesium supplementation in the treatment of depression: A randomized clinical trial. PLoS One 2017; 12(6): e0180067 [Epub 27. Juni; doi: 10.1371/journal.pone.0180067]

Stamm-Adipositas und andere ...
Vorboten für Gebrechlichkeit

Diabetes ist als Risikofaktor für spätere Altersgebrechlichkeit bereits bekannt. Das Risiko erhöht sich aber bereits bei Vorliegen von metabolischem Syndrom und Insulinresistenz. Das ergab eine aktuelle Auswertung bei Über-60-Jährigen.

Quelle: Pérez-Tasigchana RF et al.: Metabolic syndrome and insulin resistance are associated with frailty in older adults: a prospective cohort study. Age Ageing 2017; 146(5): 807-12

Protonenpumpenhemmer (PPI)
Wie sicher ist die Langzeittherapie?

PPI werden sehr häufig auch als Dauermedikation verordnet. Sie sind zwar gut verträglich, doch bei einer Langzeittherapie müssen gewisse Risiken bedacht werden.

Quelle: Abramowicz M et al.: From ... safety of long-term PPI use. JAMA 2017; 318: 1177-8

Weniger Frieren – mehr Fett
Klimawandel führt zu mehr Diabetes

Kälte hilft bei der Fettverbrennung und trägt auch zu einer verbesserten Insulinresistenz bei. Tatsächlich ist der Effekt groß genug, dass die weltweite Klimaerwärmung einen messbaren Beitrag zur steigenden Diabetes-Prävalenz leistet.

Quelle: Blauw LL et al.: Diabetes incidence and glucose intolerance prevalence increase with higher ... BMJ Open Diabetes Res Care 2017; 5:e000317

Chronischer Schwindel
Gleichgewichtsübungen statt Medikamente

Patienten von chronischen Schwindelsymptomen zu befreien, ist oft eine Herausforderung. In den meisten Fällen greift der Allgemeinarzt für die Behandlung off-label zu dem Antivertiginosum Betahistin. Dies sollte sich einer aktuellen Studie zufolge aber ändern, denn viel mehr Evidenz gibt es für die vestibuläre Rehabilitation. Nicht umsonst wird diese auch von mehreren Fachgesellschaften zur Therapie des chronischen Schwindels empfohlen.

Quelle: Van Vugt VA et al.: Chronic vertigo: treat with exercise, not drugs. BMJ 2017; 358: j3727

Technik
MedInfo Nachrichtendienst (MI-ND)

Der Nachrichtendienst der Medizinischen Information „MI-ND“ von Sanofi wird gut angenommen. Geschätzt wird von den Abonnenten u. a., dass ein Mal pro Woche relevante Nachrichten zu Produkten von Sanofi – darunter Schulungsmaterialien, Infos zu Produktänderungen oder ...

Die Schokolade ist nicht schuld
Aktuelles Beratungswissen: Akne vulgaris

Im Jugendalter sind nahzu alle von einer Akne betroffen. Mehr als die Hälfte der Fälle verlaufen dabei mild und können im Rahmen der Selbstmedikation behandelt werden. Damit Sie fit für das Beratungsgespräch sind, haben wir hier aktuelles Wissen zum Thema Akne für Sie zusammengestellt

Technik
Pharmatechnik präsentiert die digitale Apotheke 4.0

Zur Expopharm 2017 präsentierte sich Deutschlands größtes inhabergeführtes, unabhängiges Systemsoftwarehaus mit einer Palette neuer Produkte und Lösungen, die für mehr Ertrag in der Apotheke sorgen, gut auf den pharmazeutischen Arbeitsalltag angepasst sind und die...

Das Bürgerfest beim Bundespräsidenten
„Gesünder unter 7 PLUS" war mit dabei

Anfang September 2017 lud Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Bürgerfest des Bundespräsidenten ins Schloss Bellevue. Erstmalig bei dieser Veranstaltung mit dabei war die Diabetesaktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ und bot allen Interessierten die Möglichkeit, sich über Diabetes zu informieren und das eigene Diabetesrisiko testen zu lassen.

Quelle: Pressemitteilung: Pressemitteilung „Diabetes, Ehrenamt und Hauptstadtflair“, sanofi vom 15.9.2017

Zahngesundheit
Kariesprophylaxe bleibt unverzichtbar

Die tägliche Verwendung einer hochwertigen fluoridhaltigen Zahnpasta leistet einen wesentlichen Beitrag zur Vorbeugung von Karies. Die elmex® Kariesschutz Professional™ mit Zuckersäuren- NeutralisatorTM neutralisiert Säuren aus dem bakteriellen Zuckerabbau im Zahnbelag. Au&...

Bewegungsapparat
Nährstoffkombination bei Rückenschmerzen

Chronische Schmerzen, insbesondere im Bereich der Wirbelsäule, können auch durch eine Schädigung der Nervenstrukturen bedingt sein. Hier kann das Zusammenspiel von klassischen Schmerzmitteln und einem ursächlichen Behandlungsansatz sinnvoll sein. Die Nährstoffkombination ...

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum