Apotheken-Depesche 6/2017

Mal-de-Débarquement-Syndrom

Streifentapete gegen „Landkrankheit"

Von einem Mal-de-Débarquement-Syndrom (MdDS) spricht man, wenn nach einer Seereise das Gefühl nicht aufhört, auch an Land noch zu schwanken („Landkrankheit“). Nun hat eine Arbeitsgruppe in New York eine vor wenigen Jahren entwickelte Therapie erstmals an einer größeren Patientenzahl über längere Zeit untersucht.

Vielfach wird das MdDS von weiteren Symptomen wie Lichtempfindlichkeit oder einem Gefühl der Benommenheit begleitet. Als Ursache wird eine Maladaptation des vestibulo-okularen Reflexes vermutet. Die einzige Therapie, die bislang allerdings nur an wenigen Patienten getestet worden war, besteht darin, die Patienten für vier bis fünf Tage jeweils über einige Minuten einem entgegengesetzten Stimulus auszusetzen. Dazu setzt man sie in einen runden Raum, auf dessen Wand ein sich durch das gesamte Blickfeld bewegendes Streifenmuster projiziert wird. Gleichzeitig wird der Kopf der Patienten um ±20° entsprechend der Schwindel-/Schwankrichtung geneigt. Insgesamt wurden bislang über 300 Patienten auf diese Weise behandelt; publiziert wurden nun die Ergebnisse von 141 Patienten. Bei 120 davon war die „Landkrankheit“ nach einer Schiffs-, Flug- oder Autoreise und bei 21 spontan aufgetreten. Eine Verbesserung wurde als signifikant gewertet, wenn die Patienten auf einer 10-Punkte-Skala eine mindestens 50%ige Verbesserung angaben.
78% der Patienten mit klassischem und 48% der Patienten mit spontanem MdDS berichteten direkt nach der Behandlungswoche von einer signifikanten Verbesserung der Beschwerden. Nach einem Jahr bestand diese noch bei 52% bzw. 48%.
Eine vollständige Remission konnte in 19 bis 27% erreicht werden. Da die Chance auf einen Behandlungserfolg umso größer war, je kürzer die Patienten an dem MdDS gelitten hatten und je jünger sie waren, fordern die Autoren eine möglichst frühe Diagnose und Behandlung. BA

Quelle:

Dai M et al.: Treatment of the Mal de Debarquement- Syndrome: A 1-Year Follow-up. Front Neurol 2017: 8; 175



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: H81.8

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum