Metaanalyse bestätigt Wirksamkeit der Mariendistel | Apotheken-Depesche 1/2018

Silymarin zur Behandlung der nichtalkoholischen Fettleberkrankheit

Die nichtalkoholische Fettleberkrankheit (NAFLD) ist weltweit verbreitet. Silymarin ist in der Lage, Transaminasen signifikant zu senken.

Silymarin wird aus Frucht und Samen von Silybum marianum extrahiert und ist ein Gemisch aus Flavolignanen mit dem Hauptwirkstoff Silibinin. Die chinesischen Autoren wählten für ihre Metaanalyse acht Studien aus den Jahren 2005 bis 2015 mit 587 Patienten mit diagnostizierter, nichtalkoholischer Fettleberkrankheit aus. Die Teilnehmer waren alle europäischer oder asiatischer Herkunft und im Durchschnitt 40 Jahre alt.
Die untersuchten Marker waren Alanin- Transaminase (ALT), Aspartat-Transaminase (AST), Gesamtcholesterin (TC) und Triglyzeride (TG).
Die Patienten wurden entweder nur mit Silymarin (SIL-Monotherapie) oder in Kombination mit anderen Medikamenten (SIL-Kombinationstherapiegruppe; Pioglitazon, Metformin, Simvastatin, Vitamin E und Gankangyn, einer TCM-Arznei) behandelt. Das Ergebnis der Metaanalyse: Sylimarin reduzierte in den untersuchten Arbeiten AST- und ALT-Werte signifikant stärker im Vergleich zu den Kontrollgruppen.
Dabei war die alleinige Anwendung von Silymarin deutlich erfolgreicher als die Kombinationstherapie. In der Einzeldosierung waren 140 mg Silymarin /Tag über zwölf Wochen am erfolgreichsten und in Kombination mit Simvastatin waren es 70 mg Silymarin/ Tag für zwölf Wochen. Auf die Blutfettwerte hatte Silymarin aber keinen Effekt. Weder die Werte für Gesamtcholesterin noch für Triglyzeride besserten sich unter der Behandlung. EG

Quelle:

Zhong S et al.: The therapeutic effect of silymarin in the treatment of nonalcoholic fatty ... Medicine (2017) 96:49

ICD-Codes: K76.0

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.