So essen die Deutschen | Apotheken-Depesche 1/2018

Schwerpunkt auf dem Abendessen

Im Rahmen einer repräsentativen Studie im Zeitraum 2005 bis 2007 nahmen Forscher das Essverhalten der Deutschen unter die Lupe. Die Ergebnisse zeigen: Frauen essen anders als Männer, Alte anders als Junge, und – nachvollziehbarerweise – Dicke anders als Dünne. Für alle war aber das Abendessen die wichtigste Mahlzeit des Tages.

Die Daten für die Studie lieferten 662 Deutsche im Alter zwischen 18 und 80 Jahren, die zwei Mal für vier aufeinanderfolgende Tage alles, was sie aßen, mit einer Waage abmaßen und Menge und Zeit genau dokumentierten. Das Durchschnittsalter der Männer und Frauen lag bei 48,7 bzw. 51,5 Jahren, der BMI bei 25,3 bzw. 26,8 kg/m² (Frauenquote 44%). Mithilfe eines Scores (HEI-NVS II) wurde bewertet, wie sehr die verzehrten Speisen und Getränke den allgemeinen Gesundheitsempfehlungen entsprachen. Im Mittel erreichten die Deutschen dabei mittelgute Werte (Frauen 77,3 und Männer 73,9 von 110 erreichbaren Punkten). Die im Schnitt zugeführten Kalorien lagen bei 1958 bzw. 2552 kcal.
Interessant war aber vor allem das Mahlzeitenmuster. Nach wie vor dominierte die klassische Aufteilung in Frühstück (meist zwischen 8:00 und 9:00 Uhr), Mittag- (meist 13:00 Uhr) und Abendessen (meist 19:00 Uhr). Gesnackt wurde i. d. R. gegen 16:00 Uhr. Etwa ein Drittel und damit den Großteil ihres täglichen Energiebedarfs nahmen die Befragten beim Abendessen zu sich. Frühstück und Mittagessen machten jeweils ein Viertel der Gesamtkalorien aus, Zwischenmahlzeiten lediglich 13 bis 14%. Am stärksten ausgeprägt war das klassische Drei-Mahlzeiten-Muster bei älteren Frauen (65 bis 80 Jahre). Sie aßen als einzige Subgruppe auch abends nicht mehr als morgens oder mittags. Das Essverhalten der jungen Erwachsenen (18 bis 35 Jahre) war dagegen eher ungesund: Sie aßen häufiger unregelmäßig und der Fokus auf das Abendessen war noch größer. Eine Verschiebung hin zum Abendessen zeigten außerdem übergewichtige Personen. OH

Quelle:

Wittig F et al.: Energy and macronutrient intake over the course of the day of German adults: A DEDIPAC- study. Appetite 2017; 114: 125-36

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.