Wolfsmilch-Gewächse | Apotheken-Depesche 11/2000

Pflanzensaft-Spritzer im Auge ernst nehmen

Wolfsmilch-Gewächse (Gattung Euphorbia) sind weltweit verbreitet. Hierzulande bekannt sind z. B. Gartenwolfsmilch oder Weihnachtsstern. Der Saft dieser Pflanzen enthält hautreizende Stoffe. Gerät er in die Augen, kann es zu schweren Entzündungen bis hin zur Erblindung kommen.

Englische Ophthalmologen werteten sieben Fälle aus, in denen Patienten Pflanzensaft-Spritzer von Wolfsmilch-Gewächsen ins Auge bekommen hatten. Die Initialsymptome waren brennende oder stechende Schmerzen und verschwommene Sicht. Bei den meisten Patienten war die Sehschärfe herabgesetzt. Die Entzündungsreaktionen waren sehr unterschiedlich ausgeprägt und variierten von leichter epithelialer Entzündung von Horn- und Bindehaut bis zu schwerer Keratitis mit Ödem im Auge, Epithel-Ablösung und Entzündung der Iris und des Ziliarkörpers . Alle Patienten erhielten Chloramphenicol-haltige Augentropfen oder salbe, einige zusätzlich Tropfen, die zur Akkomodationslähmung und zur Mydriasis führten sowie Steroid-Augentropfen. Unter dieser Therapie bildeten sich die Symptome bei allen Patienten zurück. (UB)


Quelle: Eke, T: The spectrum of ocular inflammation caused by euphorbia plant sap, Zeitschrift: ARCHIVES OF OPHTHALMOLOGY, Ausgabe 118 (2000), Seiten: 13-16

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.