Mehr als faule Ausreden | Apotheken-Depesche 1/2017

Keine Zeit und kein Geld für Gesundheit

Regelmäßige Bewegung und das Zubereiten von gesundem Essen kosten Zeit und Geld. Bei diesen Aussagen handelt es sich jedoch nicht immer nur um bequeme Ausreden, sondern oft um ein reales und durchaus relevantes Problem.

In Australien befragte man zwischen 2005 und 2012 insgesamt rund 16 000 Männer und Frauen im Alter zwischen 25 und 54 Jahren jährlich zu ihrer körperlichen Aktivität und ihren Ernährungsgewohnheiten. Tatsächlich reduzierten sowohl Geld- als auch Zeitnot merklich die Wahrscheinlichkeit, dass die Teilnehmer einen gesunden Lebensstil hegten, vor allem in Bezug auf körperliche Aktivität.
Sowohl objektiv an der Einkommenshöhe gemessene als auch subjektiv wahrgenommene Armut erhöhten das Risiko für Inaktivität innerhalb eines Jahres um jeweils 5%, Zeitmangel ebenfalls. Wer subjektiv finanziellen Druck empfand, aß zudem häufiger unnötige Kalorien aus ungesunden Snacks und bis zu 15% seltener frische Lebensmittel. Auch Teilnehmer, die sich gehetzt fühlten, neigten dazu, häufiger zu ungesunden Snacks zu greifen und öfter auswärts in Restaurants oder Fast-Food- Ketten zu essen, statt selbst zu kochen. Während der Einfluss fortbestehenden Geldmangels von Jahr zu Jahr schlimmer wurde, hatte Zeitmangel eher unmittelbare Auswirkungen. Gleichzeitiger Geld- und Zeitmangel (12 bis 16% der Teilnehmer) erhöhten das Risiko für Inaktivität sogar um 12% nach einem Jahr und 22% nach zwei Jahren.
Viele Menschen, die behaupten, „keine Zeit“ oder „kein Geld“ für Sport oder gesundes Essen zu haben, haben es also wirklich schwerer als andere. In Wohlstandsländern betrifft gleichzeitige Geld- und Zeitnot besonders Immigranten, Selbstständige und Alleinerziehende. OH

Quelle:

Venn D, Strazdins L: Your money or your time? How both types of scarcity matter to physical activity and healthy eating. Soc Sci Med 2016; Epub Nov 2; doi: 10.1016/j.socscimed.2016.10.023

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.