Einnahme von Spurenelementen | Apotheken-Depesche 7/2006

Bei Niereninsuffizienz droht Mangan-Vergiftung

Aus Japan wird von einem Patienten mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz berichtet, der durch die regelmäßige Einnahme von Spurenelementen eine Mangan-Intoxikation entwickelt hat.

Bei einem 62-jährigen dialysepflichtigen Patient war es über die letzten Monate zu einer Einschränkung der Feinmotorik gekommen. Das klinische Bild entsprach einem Parkinson-Syndrom. In Serum und Liquor wurden erhöhte Mangan-Spiegel gemessen. Der Patient nahm seit längerer Zeit täglich eine Nahrungsergänzung mit Spurenelementen zu sich, die mehr als 2 mg Mangan enthielt. Nach Absetzen der Spurenelemente und Behandlung mit EDTA verschwanden die Symptome wieder. (CF)


Quelle: Ohtake, T: Manganese-induced Parkinsonism in a patient undergoing maintenance hemodialysis, Zeitschrift: AMERICAN JOURNAL OF KIDNEY DISEASES, Ausgabe 46 (2005), Seiten: 749-753

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.