Apotheken-Depesche 1-2/2018

Aktualisierte Empfehlungen

Behandlung des Kreuzschmerzes

Nach zehn Jahren war es wirklich an der Zeit: Das American College of Physicians (ACP) aktualisierte seine Leitlinien zum akuten, subakuten und chronischen tiefen Rückenschmerz (LBP, low back pain; Kreuzschmerz; Lumbago).

Die wesentlichen Empfehlungen des im April 2017 veröffentlichten Leitlinienupdates lauten:
  • Als Erstlinien-Behandlungen bei akutem (<4 Wochen) oder subakutem (4 bis 12 Wochen) LBP werden empfohlen: oberflächliche Wärme, Massage, Akupunktur, chirotherapeutische Wirbelsäulenmanipulation.
  • Wenn Patienten eine medikamentöse Therapie benötigen/verlangen, kann man NSAR oder Muskelrelaxantien anbieten. Steroide oder Paracetamol haben hier keinen Wert.
  • Bei chronischem LBP gibt es mehrere medikamentöse Optionen: NSAR haben einen kleinen bis moderaten Effekt auf Schmerzen und fast keinen auf die Funktion, gelten aber dennoch als First-line-Option; Tramadol wirkt moderat auf Schmerzen und wenig auf die Funktion, Duloxetin wirkt ein bisschen auf Schmerz und Funktion – beide kommen Second Line infrage; trizyklische Antidepressiva oder SSRI haben keinen Stellenwert.
  • Opioide sollten nur in Betracht gezogen werden, wenn die zuvor genannten Optionen versagt haben (und dann unter penibler Nutzen- Risiko-Abwägung). CB

Quelle:

Wegener HC, Cifu AS: Treatment of low back pain. JAMA 2017; 318: 743-4



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: M54.99

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum