Nachrichten

Mal-de-Débarquement-Syndrom
Streifentapete gegen „Landkrankheit"

Von einem Mal-de-Débarquement-Syndrom (MdDS) spricht man, wenn nach einer Seereise das Gefühl nicht aufhört, auch an Land noch zu schwanken („Landkrankheit“). Nun hat eine Arbeitsgruppe in New York eine vor wenigen Jahren entwickelte Therapie erstmals an einer größeren Patientenzahl über längere Zeit untersucht.

Quelle: Dai M et al.: Treatment of the Mal de Debarquement- Syndrome: A 1-Year Follow-up. Front Neurol 2017: 8; 175

Prophylaktische Wirksamkeit untersucht
Coenzym Q10 gegen Migräne bei Frauen

Aufgrund seiner besonderen Rolle in der mitochondrialen Elektronentransportkette könnte die Einnahme von Coenzym Q10 eine prophylaktische Wirkung gegen Migräneanfälle haben. Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie ging dieser Frage nach.

Quelle: Dahri M et al.: Efficacy of coenzyme Q10 for the prevention … EJIM, 2017 (16): 8–14

Metaanalyse bestätigt Wirksamkeit der Mariendistel
Silymarin zur Behandlung der nichtalkoholischen Fettleberkrankheit

Die nichtalkoholische Fettleberkrankheit (NAFLD) ist weltweit verbreitet. Silymarin ist in der Lage, Transaminasen signifikant zu senken.

Quelle: Zhong S et al.: The therapeutic effect of silymarin in the treatment of nonalcoholic fatty ... Medicine (2017) 96:49

Immobilisierung
Ingwer reduziert den Stress bei Ratten

Ingwer könnte negative Auswirkungen von Immobilisierungsstress abmildern – das legen die Ergebnisse eines Tierversuches nahe.

Quelle: Moon S et al.: High hydrostatic pressure extract of ginger exerts antistress effects in immobilization-stressed rats. J Med Food 2017; 20(9): 864-72

Wirksamkeit gegen Krebszellen?
Antiproliferative Aktivität der Walnuss

Einige Inhaltsstoffe der Walnuss (Juglans regia L.) zeigen im In-vitro-Versuch eine hohe antiproliferative Aktivität gegen Prostata-, Melanom- und Leukämiekrebszellen.

Quelle: Carillo W et al.: Antiproliferative activity ... J Med Food 2017; 20(11): 1063-67

Oxford Street vs. Hyde Park
Luftverschmutzung hebt positive Effekte des Gehens auf

Bewegung an der frischen Luft ist gesund. Geht man hingegen an viel befahrenen Straßen, hebt sich der positive Effekt auf. Besonders negativ wirken sich Autoabgase auf Patienten mit COPD und ischämischer Herzkrankheit aus.

Quelle: Sinharay R et al.: Respiratory and cardiovascular responses to walking down a traffic-polluted road compared … Lancet 2017; Epub Dec 5; doi: 10.1016/S0140- 6736(17)32643-0

Untersuchung der WHO-Empfehlung
Essen gegen Demenz: Dreimal Gemüse und zweimal Obst

Der tägliche Verzehr von drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst – wie von der WHO empfohlen – kann vor der Entwicklung einer Demenzerkrankung schützen.

Quelle: Lee A T C et al.: Lower risk of incident … Age and Ageing 2017; 46: 773-9

5. Apothekerinnen-Kongress in Starnberg

Bereits zum 5. Mal findet der Apothekerinnen-Kongress am 23.06.2018 im Vier Jahreszeiten Hotel in Starnberg statt. Dieses Jahr steht er unter dem Motto „Optimistisch in die Zukunft – Der weibliche Weg zu Wachstum und Erfolg”.

Quelle:  

 

Survival Gender Gap
Frauen-Vorteil unter widrigen Umständen

In nahezu allen Zivilisationen haben Frauen eine höhere Lebenserwartung als Männer. Jetzt kam man einem weiteren Aspekt dieses „Survival Gender Gap“ auf die Spur, indem man sich das Überleben von Populationen unter widrigen Umständen ansah.

Quelle: Zarulli V et al.: Women live longer than men even during severe famines and epidemics. Proc Natl Acad Sci U S A 2018; Epub Jan 23; doi: 10.1073/ pnas.1701535115

Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7
Nachhaltiges Engagement für Menschen mit Diabetes

Mehr als 20 Diabetes-Experten, 21 Stunden Beratung, 800 ausgefüllte Diabetes-Risikocheckbögen mit Cholesterin- und HbA1c-Wertmessungen für Menschen mit Diabetes sowie eine „#G7PLUSteilt-Wand“ voller Gedanken und Tipps zum Thema Diabetes – das ist das Ergebnis der Jahresauftaktaktion von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“, Schwerin, 19.4.2018; Veranstalter: Sanofi

Hautpflege
Das Gleichgewicht der Haut respektieren

Die Linie Tolérance Extrême von Eau Thermale Avène ist für die tägliche Feuchtigkeitspflege jeder, auch hypersensibler Haut konzipiert. Vier hochverträgliche Produkte (Tolérance Extrême Reinigungsmilch, Emulsion, Creme und Maske) geben der Haut, was ...

Neu
Hansaplast Sensitive

Die neuen Pflaster der Serie Hansaplast Sensitive bestehen aus flexiblem, besonders hautfreundlichem Material, sind hypoallergen und werden damit insbesondere den Ansprüchen empfindlicher Haut gerecht. Die nicht verklebende Wundauflage schützt und polstert die Wunde. Dank ihrer sicheren ...

EDV
Innovative Apotheke

Zur diesjährigen Interpharm in Berlin präsentierte sich Pharmatechnik mit innovativen Lösungen, die für mehr Ertrag in der Apotheke sorgen und perfekt dem pharmazeutischen Arbeitsalltag angepasst sind. So lässt sich mit Neuheiten wie IXOS RX 4.0 das Warenlager automatisieren...

Service
Verlängerte Bestellannahme bei Orifarm

Orifarm verlängert noch einmal seine Bestellzeiten. Bei Bestellung bis 18.30 Uhr (statt bisher 18.00 Uhr) erfolgt die Lieferung von Orifarm nun am folgenden Werktag. Der Arzneimittelimporteur kommt damit einem Wunsch seiner Apothekenkunden nach einer noch flexibleren Bestellannahme nach. Die ...

Allergische Rhinokonjunktivitis
Heuschnupfen-Patienten kompetent beraten

Typische Symptome einer allergischen Rhinokonjunktivitis sind häufiges Niesen, laufende und juckende Nase, gerötete und tränende Augen. Oft sind Nasenschleimhaut und Augenlider angeschwollen. Die Beschwerden können nachts den Schlaf erheblich stören, was zu einem Abfall der Leistungsfähigkeit tagsüber führen kann. In der Apotheke erwarten die Betroffenen neben der Empfehlung eines wirksamen und gut verträglichen Arzneimittels zusätzliche Tipps, wie sich die unangenehmen Beschwerden vermeiden lassen.

Quelle: 1 Kidd M et al., Br J Ophtalmol 2003;87(10): 1206- 1211

Traditionelle chinesische Medizin
CV-Risken bei Typ-2- Diabetes reduzieren

Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht stellen eine Gefahr für die Herz-Kreislauf-Gesundheit dar – im Besonderen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Eine chinesische Studie verglich eine pflanzliche Zubereitung der traditionellen chinesischen Medizin mit Metformin und stellte fest, dass sie eine vielversprechende Behandlungsoption sein könnte.

Quelle: Tian J X et al.: Efficacy of chinese herbal medicine compared with metformin … Lancet Diabetes & Endocrinology 2016; 4: 30

Phytotherapeutische Behandlungsoption
Curcuma bei rheumatoider Arthritis

Curcuma wird seit Jahrhunderten wird es in der ayurvedischen Medizin zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen eingesetzt. Patienten mit rheumatoider Arthritis (rA) können von der Einnahme profitieren, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Quelle: Amalraj A et al.: A novel highly bioavailable curcumin formulation improves symptons and diagnostic indicatiors in rheumatoid arthritis…J Med Food 2017; 20(10):1022-30

Übersicht zur Studienlage
Cranberry zur Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Jede zweite Frau ist mindestens einmal im Leben von einem Harnwegsinfekt betroffen. Cranberry-Zubereitungen werden mittlerweile häufig zur Behandlung akuter Zystitiden eingesetzt. Aber hat die Frucht auch eine prophylaktische Wirkung?

Quelle: Fu Z et al.: Cranberry reduces the risk of urinary tract infection recurrence in otherwise healthy women: A systematic review and meta-analysis. J Nutr 2017; 147(12)2282-88

Vanille, Zimt und Menthol
Giftige Geschmacksstoffe in E-Zigaretten

Die meisten Nutzer von E-Zigaretten erliegen der Fehlannahme, dass das Dampfen eine vergleichsweise harmlose Alternative zur Zigarette darstellt. Geworben wird dabei mit attraktiven Geschmacksvarianten, wie „Cotton Candy“ oder „Tutti Frutti“. Gerade die Geschmackszusätze können die Lunge aber schädigen.

Quelle: Muthumalage T et al.: Inflammatory and oxidative responses induced by exposure to commonly used e-cigarette ... Front Physiol 2018; 8: 1130

Gesundheitsdeterminanten
Zu wenig Obst, zu wenig Bewegung

Ein Risikofaktor kommt selten allein. Das gilt auch für ungünstige Lebensgewohnheiten. Epidemiologen des Robert-Koch-Instituts untersuchten, welche prognostisch relevanten Kombinationen bei älteren Frauen typisch sind.

Quelle: Jentsch F et al.: Typical patterns of modifiable health risk factors (MHRFs) in elderly women in Germany: results from the cross-sectional German Health Update (GEDA) study, 2009 and 2010. BMC Women‘s Health 2017; 17: DOI 10.1186/s12905-017-0380-4

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum