CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Wissenschaftliche Fortbildung bildet die Basis fundierter Beratung in der Apotheke.

Mehr

Therapieoptionen

Therapieoptionen

Die pharmazeutische Forschung macht imme neue Wirkprinzipen für Patienten zugänglich.

Mehr

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes brauchen eine kompetente und intensive Beratung.

Mehr

Ernährung

Ernährung

Bei vielen Erkrankungen ist eine Umstellung der Ernährung nötig.

Gute Beratung machte es dem Patienten leichter.

Mehr

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Die Bedürfnisse älterer Menschen können sich grundlegend von denen jüngerer unterscheiden.

Frauen den Wechseljahren benötigen eine besonders einfühlsame Beratung.

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

Fußpilz, trockene Haut, Ekzeme, allergische Reaktionen.

Die Liste der möglichen dermatologischen Themen in der Apotheke ist lang.

Mehr

Home

Die Schokolade ist nicht schuld
Aktuelles Beratungswissen: Akne vulgaris

Im Jugendalter sind nahzu alle von einer Akne betroffen. Mehr als die Hälfte der Fälle verlaufen dabei mild und können im Rahmen der Selbstmedikation behandelt werden. Damit Sie fit für das Beratungsgespräch sind, haben wir hier aktuelles Wissen zum Thema Akne für Sie zusammengestellt

Technik
Pharmatechnik präsentiert die digitale Apotheke 4.0

Zur Expopharm 2017 präsentierte sich Deutschlands größtes inhabergeführtes, unabhängiges Systemsoftwarehaus mit einer Palette neuer Produkte und Lösungen, die für mehr Ertrag in der Apotheke sorgen, gut auf den pharmazeutischen Arbeitsalltag angepasst sind und die...

Das Bürgerfest beim Bundespräsidenten
„Gesünder unter 7 PLUS" war mit dabei

Anfang September 2017 lud Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Bürgerfest des Bundespräsidenten ins Schloss Bellevue. Erstmalig bei dieser Veranstaltung mit dabei war die Diabetesaktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ und bot allen Interessierten die Möglichkeit, sich über Diabetes zu informieren und das eigene Diabetesrisiko testen zu lassen.

Quelle: Pressemitteilung: Pressemitteilung „Diabetes, Ehrenamt und Hauptstadtflair“, sanofi vom 15.9.2017

Original Pressemitteilung:
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Frankfurt, 24. Juli 2017. „Das ist ja mal etwas ganz Anderes“, war nur eine der Reaktionen der Besucher von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ im Franken-Center in Nürnberg. Damit waren sie nicht ...

Original Pressemitteilung:
Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate verringert

Die meisten an einer Schizophrenie erkrankten Patienten benötigen eine dauerhafte antipsychotische Therapie. Mangelhafte Adhärenz führt jedoch häufig zu Rückfällen. Mit dem einmal monatlich i.m. zu injizierenden ...

Zahngesundheit
Kariesprophylaxe bleibt unverzichtbar

Die tägliche Verwendung einer hochwertigen fluoridhaltigen Zahnpasta leistet einen wesentlichen Beitrag zur Vorbeugung von Karies. Die elmex® Kariesschutz Professional™ mit Zuckersäuren- NeutralisatorTM neutralisiert Säuren aus dem bakteriellen Zuckerabbau im Zahnbelag. Au&...

Bewegungsapparat
Nährstoffkombination bei Rückenschmerzen

Chronische Schmerzen, insbesondere im Bereich der Wirbelsäule, können auch durch eine Schädigung der Nervenstrukturen bedingt sein. Hier kann das Zusammenspiel von klassischen Schmerzmitteln und einem ursächlichen Behandlungsansatz sinnvoll sein. Die Nährstoffkombination ...

Menstruations-Emoji
Braucht man das?

Emojis, also kleine Piktogramme zur Verdeutlichung eines bestimmten Gemütszustandes oder generell zahlreicher Lebenssituationen, sind aus der digitalen Kommunikation nicht mehr wegzudenken – vor allem für die Generation der „digital natives“. Am bekanntesten ist wohl der „Smiley“. Jetzt möchte eine Kinderhilfsorganisation ein Emoji für „Menstruation“ etablieren. Ist das eine gute Idee?

Quelle: The Lancet: Time to talk about menstruation: #PeriodEmoji. Lancet 2017; 389: 1273

Aktion
Orifarm: Importquoten leichter erfüllen

Um Apotheken und ihre Partner künftig noch besser zu unterstützen, hat Orifarm in den vergangenen Monaten bereits einige Neuerungen eingeführt. So wurden beispielsweise die Bestellzeiten verlängert und neue Mitarbeiter für den Bereich Apotheken-Kundenservice sowie im Gro&...

Wildwasser-Rafting und Höhlenforschen
Abenteuer mit Infektionsrisiko

Abenteuerreisen und Extremsportarten liegen im Trend. Aktivitäten wie Wildwasser- Paddeln, Tauchen, Klettern oder Höhlenforschen sind aber nicht nur mit einem erhöhten Verletzungsrisiko, sondern auch mit einer höheren Infektionsgefahr verbunden.

Quelle: Gundacker ND et al.: Infections associated with adventure travel: a systematic review. Travel Med Infect Dis 2017; 16: 3-10

Dick dank Drängeln
Stetes Nachfragen nährt das Fettpolster

„Darf‘s noch etwas mehr sein?“ „Möchten Sie das Maxi-Menü für nur 30 Cent mehr?“ Fragen, die beim Einkauf jeder schonmal gehört hat. Derartige „Upselling“-Techniken von Verkäufern im Gastro-Gewerbe führen dazu, dass sich Menschen zusätzliches Fett anfuttern ... bis zu 2,3 kg pro Jahr, wie nun ein aktueller Bericht der Royal Society for Public Health im UK herausfand.

Quelle: Rimmer A: Sixty seconds ... BMJ 2017; 358: j4212

Wie viel Protein braucht der Mensch?
DGE veröffentlicht neue Protein-Referenzwerte

Auf Basis neuer wissenschaftlicher Daten hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Ende September 2017 die Referenzwerte für Protein aktualisiert. Neu ist u. a. ein Schätzwert für Menschen über 65 Jahre.

Quelle: Pressemitteilung der DGE vom 21.9.2017

Vasomotorische Beschwerden lindern
HRT gegen Hitzewallungen

Rund 75% aller postmenopausalen Frauen leiden an vasomotorischen Beschwerden, typischerweise Hitzewallungen und Nachtschweiß. Bei jeder vierten Frau sind die Symptome stark ausgeprägt. Zur Therapie stehen neben verschiedenen Hormonpräparaten auch viele pflanzliche und alternative Heilmittel zur Verfügung. Am effektivsten ist einer Metaanalyse zufolge aber die Hormonersatztherapie (HRT).

Quelle: Sarri G et al.: Vasomotor symptoms resulting from natural menopause ... BJOG 2017; 124: 1514-23

Begleitsymptome der Migräne
Individuelle und ökonomische Belastungen durch Übelkeit und Erbrechen

Neben Photo- und Phonophobie sind Übelkeit und Erbrechen sehr häufige Begleitsymptome von Migräne-Attacken. Wie stark sind die Belastungen der Patienten wirklich? Die individuellen und auch die ökonomischen Folgen wurden jetzt in den USA an einer großen Zahl von Migräne-Patienten untersucht.

Quelle: Gajria K et al.: Humanistic and economic burden of nausea and vomiting among migraine sufferers. J Pain Res 2017; 10: 689-98

Risikofaktoren
So wirken sich Armut und eine elterliche ADHS aus

In etlichen Studien wurde in „benachteiligten“ Bevölkerungsgruppen eine höhere ADHS-Prävalenz berichtet – und auch ADHS-erkrankte Eltern erhöhen das Risiko der Kinder, an einer ADHS zu erkranken. Ein US-Team erforschte nun, inwieweit eine ADHS-Diagnose der Eltern den Zusammenhang zwischen sozioökonomischem Status und ADHS-Risiko der Kinder beeinflusst.

Quelle: Rowland AS et al.: Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD): Interaction between socioeconomic status and parental history of ADHD determines prevalence. J Child Psychol Psychiatry 2017 [Epub 12. Aug.; doi: 10.1111/jcpp.12775]

Apothekenbasierte nicht-interventionelle Studie
Canesten® Extra Nagelset und Canesten® Extra Creme zur Behandlung von Nagelmykosen

Tietz Hans-Jürgen, Stock Ingo, Becker Norbert. Nagelmykosen sind häufige, meist schwer zu behandelnde Pilzerkrankungen. Die Ergebnisse einer neuen apothekenbasierten, praxisnahen Beobachtungsstudie bestätigen eine hohe Wirksamkeit und sehr gute Verträglichkeit bei der Selbstbehandlung von leichten bis mittelschweren Formen der Nagelmykose mit Canesten® Extra Nagelset und Canesten® Extra Creme. (Apotheken-Depesche 2017;24(4):22-26)

Husten und Schnupfen dominieren
Eltern mit kranken Kindern kompetent beraten

Erkältungskrankheiten bei Kindern sind häufig. Und viele Eltern fragen in der Apotheke um Rat, wie den kleinen Patienten am besten geholfen werden kann. Kurz vor dem Start in die diesjährige Erkältungssaison haben wir hier einige wichtige Aspekte der Beratung für Sie zusammengestellt.

Kochen in Deutschland
Wer selbst kocht, snackt weniger

Wer beim Fernsehen durch die Sender „zappt“, kann prominente Köche bei der Zubereitung von erlesenen Speisen beobachten. Aber wie sieht es in der eigenen Küche aus?

Quelle: Pressemitteilung der Dt. Gesellschaft für Ernährung e.V. vom 7.6.2017

Hantavirus in Deutschland
Garten- und Kellerarbeiten

Jährlich erkranken etwa 500 Menschen in Deutschland an einem Hantavirus. 2017 traten bisher besonders viele Infektionen auf. Experten vermuten, dass die hohe Verbreitung der Rötelmaus ein Grund für die hohen Fallzahlen ist. Das CRM Centrum für Reisemedizin rät dazu, sich bei Garten- und Kellerarbeiten ausreichend zu schützen.

Quelle: Pressemitteilung des Centrum für Reisemedizin vom 18.4.2017

Live mitgezeichnet
Das bewegt beim Thema Diabetes

Bei der Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ in Nürnberg veranschaulichte ein Live-Zeichner das Thema Diabetes auf ganz neue Weise: Stichworte, bunte Sprechblasen und Zahlen fassten die Vorträge und Interviews am Aktionsstand auf einer großen Leinwand zusammen.

Quelle: Pressekonferenz: „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“, Nürnberg, 24. Juli 2017, Veranstalter: Sanofi

Mit guten Essgewohnheiten Typ-2-Diabetes vorbeugen
Gesundes Frühstück und Pausenbrot

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass häufiges Auslassen der Morgenmahlzeit die Entstehung von Übergewicht fördert, was wiederum die Entwicklung von Typ-2-Diabetes begünstigen kann.

Asthma im Erwachsenenalter
Individuelle Strategien für eine Erkrankung mit vielen Gesichtern

Asthma kann atopisch oder nicht-atopisch sein, manchmal wird es bei der Einnahme von Acetylsalicylsäure schlimmer, manchmal steht es mit Adipositas oder chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) in Verbindung. Auch die Vielfalt an Therapieoptionen ist groß.

Quelle: McCracken JL et al.: Diagnosis and management of asthma in adults ... JAMA 2017; 318(3): 279-90

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum