CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Wissenschaftliche Fortbildung bildet die Basis fundierter Beratung in der Apotheke.

Mehr

Therapieoptionen

Therapieoptionen

Die pharmazeutische Forschung macht imme neue Wirkprinzipen für Patienten zugänglich.

Mehr

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes brauchen eine kompetente und intensive Beratung.

Mehr

Ernährung

Ernährung

Bei vielen Erkrankungen ist eine Umstellung der Ernährung nötig.

Gute Beratung machte es dem Patienten leichter.

Mehr

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Die Bedürfnisse älterer Menschen können sich grundlegend von denen jüngerer unterscheiden.

Frauen den Wechseljahren benötigen eine besonders einfühlsame Beratung.

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

Fußpilz, trockene Haut, Ekzeme, allergische Reaktionen.

Die Liste der möglichen dermatologischen Themen in der Apotheke ist lang.

Mehr

Home

Homöopathie
Natürliche Arzneimittel bei Erkältungen

Die natürlichen Inhaltsstoffe von Gripp Heel® in tiefen homöopathischen Potenzen haben einen phytotherapeutischen Wirkanteil und ermöglichen daher eine schnelle und gezielt auf die körperlichen Symptome gerichtete Wirkung, erklärt die Heilpraktikerin Nicolette Proscha. ...

Therapieoptionen
Dauerbrenner Harnwegsinfekt

Akute Zystitiden mit ihren belastenden Beschwerden sind eine häufige Diagnose, die oft eine Antibiotikaverordnung nach sich zieht. Bei der Therapie von unkomplizierten Zystitiden kommt es jedoch zum Umdenken. So lasse es die Evidenzlage laut aktueller Leitlinie zur Behandlung von ...

Technik
MoCa-Eventreihe von Pharmatechnik

Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe Certified Partner von Pharmatechnik wurde im Sommer 2017 fortgesetzt: Um nicht nur bestehende Kunden mit Certified Partner weiter zu begeistern, wurde dabei der Kreis um Kunden erweitert, die noch keinen Certified Partner haben. An allen 14 Pharmatechnik ...

Original Pressemitteilung:
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Frankfurt, 24. Juli 2017. „Das ist ja mal etwas ganz Anderes“, war nur eine der Reaktionen der Besucher von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ im Franken-Center in Nürnberg. Damit waren sie nicht ...

Original Pressemitteilung:
Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate verringert

Die meisten an einer Schizophrenie erkrankten Patienten benötigen eine dauerhafte antipsychotische Therapie. Mangelhafte Adhärenz führt jedoch häufig zu Rückfällen. Mit dem einmal monatlich i.m. zu injizierenden ...

Aktualisierte Empfehlungen
Behandlung des Kreuzschmerzes

Nach zehn Jahren war es wirklich an der Zeit: Das American College of Physicians (ACP) aktualisierte seine Leitlinien zum akuten, subakuten und chronischen tiefen Rückenschmerz (LBP, low back pain; Kreuzschmerz; Lumbago).

Quelle: Wegener HC, Cifu AS: Treatment of low back pain. JAMA 2017; 318: 743-4

Akut-Analgesie
Ibuprofen wirkt besser mit Koffein

Ibuprofen ist ein bewährtes Mittel, um akute Schmerzen schnell verschwinden zu lassen. Bei einer Dosis von 400 mg erreicht die analgetische Wirkung allerdings ihr Maximum. In Kombination mit Koffein lässt sich die Wirkung aber verstärken.

Quelle: Weiser T et al.: Efficacy and safety of a fixed-dose combination of ibuprofen and caffeine... dental pain after third molar extraction. Eur J Pain 2017; Epub Aug 14; doi: 10.1002/ejp.1068

Wie ist das zu erklären?
Mit Statinen häufiger vor der Glotze

Ein aktiver Lebensstil gehört zur Primär- und Sekundärprävention und zu einer lipidsenkenden Therapie dazu. TV-Konsum gilt als einer der wesentlichen Faktoren, die einen aktiven Lebensstil verhindern. Gucken Patienten, die Statine erhalten, eigentlich häufiger oder seltener fern als Nicht-Statin-Anwender?

Quelle: Vaidean GD et al.: Television viewing time among statin users ... Prev Med Rep 2017; 7: 106-9

Statine und Muskelschmerzen
Schuld ist ein gestörter Laktattransport

Die unter Statinen angegebenen Symptome am Muskel-Skelett-System reichen von leichten Muskelschmerzen bis hin zu lebensbedrohlicher Rhabdomyolyse. Eine Studie versucht die Ursache der Probleme herauszufinden.

Quelle: Leung YH et al.: Study of statin- and loratadine-induced ... Pharmaceutics 2017; 9(4): E42

Obstruktive und zentrale Schlafapnoe
Schlafbezogene Atemstörungen mit kardiovaskulären Folgen

Die Schlafapnoe ist einer der wichtigsten modifizierbaren kardiovaskulären Risikofaktoren. Während des Schlafs führen die Atemstörungen zu intermittierender Hypoxie, oxidativem Stress, Sympathikus-Aktivierung und endothelialer Dysfunktion. Infolge steigt das Risiko für Hypertonie, Herzinsuffizienz und andere kardiovaskuläre Erkrankungen.

Quelle: Javaheri S et al.: Sleep apnea. J Am Coll Cardiol 2017; 69(7): 841-58

So essen die Deutschen
Schwerpunkt auf dem Abendessen

Im Rahmen einer repräsentativen Studie im Zeitraum 2005 bis 2007 nahmen Forscher das Essverhalten der Deutschen unter die Lupe. Die Ergebnisse zeigen: Frauen essen anders als Männer, Alte anders als Junge, und – nachvollziehbarerweise – Dicke anders als Dünne. Für alle war aber das Abendessen die wichtigste Mahlzeit des Tages.

Quelle: Wittig F et al.: Energy and macronutrient intake over the course of the day of German adults: A DEDIPAC- study. Appetite 2017; 114: 125-36

Migräne
Wie wirkt Topiramat im Gehirn?

Topiramat zeigt eine prophylaktische Wirkung gegen Migräne. Man weiß aber bisher kaum etwas über den Angriffspunkt der Substanz im ZNS.

Quelle: Hebestreit JM, May A: Topiramate modulates trigeminal pain processing in thalamo-cortical ... PLoS One 2017; 12(10): e0184406

Multiple Sklerose
CAVE: Leberschäden nach Kortikosteroid-Puls

Hochdosiertes Methylprednisolon i.v. (IVMP) über einen Zeitraum von drei bis fünf Tagen ist die Standardtherapie eines akuten Schubs bei Multipler Sklerose. Jetzt berichten spanische Neurologen von drei Fällen einer schweren Hepatotoxizität – und machen Vorschläge für das Management dieser vielleicht doch nicht so seltenen Komplikation.

Quelle: Hidalgo de la Cruz M et al.: Hepatotoxicity after high-dose intravenous methylprednisolone in multiple sclerosis patients. Clin Case Rep 2017; 5(8): 1210-12

Azathioprin, Mitoxantron, Cyclophosphamid
CAVE: Krebsrisiko unter Immunsuppressiva

Die Studienlage ist uneinheitlich: Entwickeln MS-Patienten gehäuft maligne Neubildungen oder nicht? Und hat die Behandlung, besonders mit klassischen Immunsuppressiva, auf das Krebsrisiko einen Einfluss? Diese Zusammenhänge wurden jetzt in einer großen italienischen Kohortenstudie untersucht.

Quelle: Ragonese P et el.: Association between MS BMC Neurol 2017; 17(1): 155; doi: 10.1186/s12883-017-0932-0]

Depressive Patienten
Kognitive Defizite und Suizidalität

Die bislang ungeklärten Zusammenhänge zwischen kognitiven Beeinträchtigungen und Suizidgedanken bei Patienten mit Major Depression wurden jetzt untersucht.

Quelle: Pu S et al.: Association between cognitive deficits and suicidal ideation in patients with major depressive disorder. Sci Rep 2017; 7(1): 11637 [Epub 14. Sept.; doi: 10.1038/s41598-017-12142-8]

Episodische Migräne
Komorbide Schmerzen sprechen für spätere Kopfschmerz-Chronifizierung

Migräne-Patienten haben eine hohe Komorbidität an anderen Schmerzbildern. Tragen diese zum Übergang von einer episodischen zu einer chronischen Migräne bei? Dieser Frage gingen US-Forscher anhand der großen Chronic Migraine Epidemiology and Outcomes Study (CaMEO) nach.

Quelle: Scher AI et al.: Comorbid pain and migraine chronicity: the Chronic Migraine Epidemiology and Outcomes Study. Neurology 2017; 89(5): 461-68

Cross-over-Studie
Antidepressiva-Augmentation mit Magnesium

Nach Hinweisen aus kleinen Studien wurde nun in einem offenen Cross-over-Design getestet, ob eine verträgliche und wirksame Augmentation von Antidepressiva mit Magnesium- OTC-Präparaten möglich ist.

Quelle: Tarleton EK et al: Role of magnesium supplementation in the treatment of depression: A randomized clinical trial. PLoS One 2017; 12(6): e0180067 [Epub 27. Juni; doi: 10.1371/journal.pone.0180067]

Stamm-Adipositas und andere ...
Vorboten für Gebrechlichkeit

Diabetes ist als Risikofaktor für spätere Altersgebrechlichkeit bereits bekannt. Das Risiko erhöht sich aber bereits bei Vorliegen von metabolischem Syndrom und Insulinresistenz. Das ergab eine aktuelle Auswertung bei Über-60-Jährigen.

Quelle: Pérez-Tasigchana RF et al.: Metabolic syndrome and insulin resistance are associated with frailty in older adults: a prospective cohort study. Age Ageing 2017; 146(5): 807-12

Protonenpumpenhemmer (PPI)
Wie sicher ist die Langzeittherapie?

PPI werden sehr häufig auch als Dauermedikation verordnet. Sie sind zwar gut verträglich, doch bei einer Langzeittherapie müssen gewisse Risiken bedacht werden.

Quelle: Abramowicz M et al.: From ... safety of long-term PPI use. JAMA 2017; 318: 1177-8

Weniger Frieren – mehr Fett
Klimawandel führt zu mehr Diabetes

Kälte hilft bei der Fettverbrennung und trägt auch zu einer verbesserten Insulinresistenz bei. Tatsächlich ist der Effekt groß genug, dass die weltweite Klimaerwärmung einen messbaren Beitrag zur steigenden Diabetes-Prävalenz leistet.

Quelle: Blauw LL et al.: Diabetes incidence and glucose intolerance prevalence increase with higher ... BMJ Open Diabetes Res Care 2017; 5:e000317

Chronischer Schwindel
Gleichgewichtsübungen statt Medikamente

Patienten von chronischen Schwindelsymptomen zu befreien, ist oft eine Herausforderung. In den meisten Fällen greift der Allgemeinarzt für die Behandlung off-label zu dem Antivertiginosum Betahistin. Dies sollte sich einer aktuellen Studie zufolge aber ändern, denn viel mehr Evidenz gibt es für die vestibuläre Rehabilitation. Nicht umsonst wird diese auch von mehreren Fachgesellschaften zur Therapie des chronischen Schwindels empfohlen.

Quelle: Van Vugt VA et al.: Chronic vertigo: treat with exercise, not drugs. BMJ 2017; 358: j3727

Technik
MedInfo Nachrichtendienst (MI-ND)

Der Nachrichtendienst der Medizinischen Information „MI-ND“ von Sanofi wird gut angenommen. Geschätzt wird von den Abonnenten u. a., dass ein Mal pro Woche relevante Nachrichten zu Produkten von Sanofi – darunter Schulungsmaterialien, Infos zu Produktänderungen oder ...

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum