CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Wissenschaftliche Fortbildung bildet die Basis fundierter Beratung in der Apotheke.

Mehr

Therapieoptionen

Therapieoptionen

Die pharmazeutische Forschung macht imme neue Wirkprinzipen für Patienten zugänglich.

Mehr

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes brauchen eine kompetente und intensive Beratung.

Mehr

Ernährung

Ernährung

Bei vielen Erkrankungen ist eine Umstellung der Ernährung nötig.

Gute Beratung machte es dem Patienten leichter.

Mehr

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Die Bedürfnisse älterer Menschen können sich grundlegend von denen jüngerer unterscheiden.

Frauen den Wechseljahren benötigen eine besonders einfühlsame Beratung.

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

Fußpilz, trockene Haut, Ekzeme, allergische Reaktionen.

Die Liste der möglichen dermatologischen Themen in der Apotheke ist lang.

Mehr

Home

Übersicht zur Studienlage
Cranberry zur Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Jede zweite Frau ist mindestens einmal im Leben von einem Harnwegsinfekt betroffen. Cranberry-Zubereitungen werden mittlerweile häufig zur Behandlung akuter Zystitiden eingesetzt. Aber hat die Frucht auch eine prophylaktische Wirkung?

Quelle: Fu Z et al.: Cranberry reduces the risk of urinary tract infection recurrence in otherwise healthy women: A systematic review and meta-analysis. J Nutr 2017; 147(12)2282-88

Vanille, Zimt und Menthol
Giftige Geschmacksstoffe in E-Zigaretten

Die meisten Nutzer von E-Zigaretten erliegen der Fehlannahme, dass das Dampfen eine vergleichsweise harmlose Alternative zur Zigarette darstellt. Geworben wird dabei mit attraktiven Geschmacksvarianten, wie „Cotton Candy“ oder „Tutti Frutti“. Gerade die Geschmackszusätze können die Lunge aber schädigen.

Quelle: Muthumalage T et al.: Inflammatory and oxidative responses induced by exposure to commonly used e-cigarette ... Front Physiol 2018; 8: 1130

Auf den Hund gekommen
Felliger Freund weg – Haare wieder da

Eine 57-jährige Frau stellte sich wegen einer zunehmenden Alopezie beim Arzt vor. Alle Therapieversuche blieben erfolglos, und die Patientin entwickelte eine vollständige Glatze. Nur durch Zufall kam man dem Übeltäter mit Fell und vier Beinen auf die Spur.

Quelle: Arita T et al.: Successful treatment of refractory alopecia universalis by persuading a patient not to sleep with her dog. Allergol Int 2018; 67: 156-7

Original Pressemitteilung:
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Frankfurt, 24. Juli 2017. „Das ist ja mal etwas ganz Anderes“, war nur eine der Reaktionen der Besucher von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ im Franken-Center in Nürnberg. Damit waren sie nicht ...

Original Pressemitteilung:
Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate verringert

Die meisten an einer Schizophrenie erkrankten Patienten benötigen eine dauerhafte antipsychotische Therapie. Mangelhafte Adhärenz führt jedoch häufig zu Rückfällen. Mit dem einmal monatlich i.m. zu injizierenden ...

Gestörte Hautbarriere
Hartes Wasser fördert atopische Dermatitis

Wer in einer Region mit besonders kalkhaltigem Leitungswasser wohnt, setzt seine Haut beim Waschen erhöhten Belastungen aus. Das harte Wasser begünstigt die Entstehung einer atopischen Dermatitis dabei sogar stärker als chlorhaltiges Schwimmbad-Wasser.

Quelle: Danby SG et al.: The effect of water hardness on surfactant deposition after washing and subsequent skin irritation in atopic dermatitis patients and healthy control subjects. J Invest Dematol 2018; 138(1): 68-77

Gestörte Hautbarriere
Hartes Wasser fördert atopische Dermatitis

Wer in einer Region mit besonders kalkhaltigem Leitungswasser wohnt, setzt seine Haut beim Waschen erhöhten Belastungen aus. Das harte Wasser begünstigt die Entstehung einer atopischen Dermatitis (AD, „Neurodermitits“) dabei sogar stärker als chlorhaltiges Schwimmbad-Wasser.

Quelle: Danby SG et al.: The effect of water hardness on surfactant deposition after washing and subsequent skin irritation in atopic dermatitis patients and healthy control subjects. J Invest Dematol 2018; 138(1): 68-77

Asthma durch Mäuseplage
Kammerjäger zur Allergiebekämpfung?

In vielen ärmeren Stadtteilen in den USA sind Mäuseplagen ein echtes Problem. Vorallem in Haushalten, in denen Kinder mit entsprechender allergischer Sensibilisierungwohnen. Können Kammerjäger an der Allergie etwas ausrichten? Eher nicht.

Quelle: Matsui EC et al.: Effect ... mouse-sensitized children with asthma. JAMA 2017; 317(10): 1027-36

Ist Inflammation die Verbindung?
Psoriatiker haben häufiger Gallensteine

Untersuchungen in den USA fanden einen Zusammenhang zwischen atopischer Dermatitis und Adipositas sowie mit kardiovaskulären Erkrankungen; gleiches sah man auch für die Psoriasis. In Europa hingegen (z. B. Dänemark) ließ sich keine Assoziation zwischen atopischer Dermatitis und kardiovaskulären Erkrankungen finden. Eine dänische Studiengruppe nahm deshalb die Kohortendaten erneut unter die Lupe.

Quelle: Egeberg A et al.: Gallstone risk in adult patients with atopic dermatitis and psoriasis: possible effect of overweight and obesity. Acta Derm Venerol 2017; 97: 627-31

Sturzprävention
Alte wie Astronauten behandeln

Das Sturzrisiko von Personen höheren Alters erhöht sich auch nach kurzen Phasen der Bettruhe stark. Eine ähnliche Dekonditionierung erfahren Astronauten durch die im Weltraum verringerte Schwerkraft. Aus der Präventionsmedizin der Raumfahrt kann man daher Strategien zur Sturzprävention älterer Patienten ableiten.

Quelle: Goswami N: Falls and fall-prevention in older persons: geriatrics meets spaceflight! Front Physiol 2017; 8: 603

Lebensmittelallergien
Vigilanz und schnelles Handeln als Schlüssel zum Erfolg und Überleben

IgE-mediierte Lebensmittelallergien stellen weltweit ein großes Problem für das Gesundheitswesen dar. Die Prävalenz ist ungewiss, aber man schätzt, dass ca 4% aller Kinder und 1% aller Erwachsenen betroffen sind.

Quelle: Jones SM, Burks AW: Food allergy. N Engl J Med 2017; 377: 1168-76

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung
Das ABC der COPD

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD ist weltweit für mehr als drei Mio. Todesfälle jährlich verantwortlich. Rauchen gilt als COPD-Ursache Nummer 1. Aber es gibt durchaus auch COPD-Patienten, die nie geraucht haben.

Quelle: Rabe KF, Watz H: Chronic obstructive pulmonary disease. Lancet 2017; 389: 1931-40

Patienten zeigen nicht immer die typischen Symptome
Migräne und ihre Vorboten erkennen

Obwohl Migräne eine weit verbreitete Volkskranheit ist, findet sie im allgemeinen Gesundheitswesen nur wenig Beachtung. Eine exakte Diagnosestellung ist für den Arzt nicht immer einfach, denn die Kopfschmerzattacken können in ihrer Frequenz und Schwere stark variieren. Umso wichtiger ist es daher, die charakteristischen Vorboten zu identifizieren und frühzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Quelle: Charles A: Migraine. N Engl J Med 2017; 277(6): 553-61

Axiale Spondylarthritis
Entzündung und Knochenumbau im Fokus

Der übergreifende Terminus „axiale Spondylarthritis“ umfasst sowohl die klassische Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) als auch die sakroiliakale Wirbelsäulenentzündung ohne radiologische Veränderungen; auch Psoriasis-Arthritis, die mit chronischen Darmentzündungen verbundene Arthritis und die reaktive Arthritis können assoziiert sein.

Quelle: Sieper J et al.: Axial spondyloarthritis. Lancet 2017; 390: 73-84

Aktuelle Forschung zur rheumatoiden Arthritis
Schützen PUFA?

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFA, polyunsaturated fatty acids) spielen eine zentrale Rolle bei der Homöostase des Immunsystems. Beim Menschen deuten mehrere Fall-Kontroll- und prospektive Kohortenstudien darauf hin, dass ein hoher Gehalt an n-3-PUFA in der Nahrung eine schützende Rolle für die Entstehung einer rheumatoiden Arthritis (rA) bei Risikopersonen spielen könnte.

Quelle: Navarini L et al.: Polyunsaturated fatty acids: any role in rheumatoid ... Lipids Health Dis 2017; 16: 197

Pythotherapie
Efeuextrakt bei Atemwegsinfekten

Eine effektive und gute Therapieoption zur Behandlung von Husten, der akute Atemwegsinfekte begleitet, sind rationale Arzneimittel auf pflanzlicher Basis. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Efeu-Spezial-Extraktes EA 575® – enthalten in den Hustenarzneimitteln von Prospan® &...

Weihnachtsgans, Zimtsterne und Punsch
Festtagsschlemmerei begünstigt säurebedingte Magenbeschwerden

Akute Auslöser von säurebedingten Magenbeschwerden sind häufig zu üppige oder zu hastig verzehrte Mahlzeiten, Stress und übermäßiger Genuss von Alkohol und Nikotin. Wir haben im Folgenden wichtige Aspekte für das Beratungsgespräch bei Sodbrennen und Co. für Sie zusammengestellt.

Erfreuliche Entwicklung
Zahl der Antibiotika-Verordnungen bleibt konstant niedrig

Öffentliche Apotheken gaben 2016 vergleichbar häufig Antibiotika wie in den Vorjahren ab. Es waren rund 12,6 definierte Tagesdosen pro 1000 Versicherte und Tag (dose per 1.000 inhabitants per day, DID) an oralen Antibiotika zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das entspricht etwa dem Wert der Vorjahre.

Quelle: Pressemitteilung der Bayerischen Landesapothekerkammer vom 17. November 2017

Kochsalz
Selbstkochen reduziert Na-Aufnahme nicht

Ein aktueller Bericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zeigt, dass Selbstkochen – anders als angenommen – nicht zu einer geringeren Natriumzufuhr führt.

Quelle: Pressemitteilung der Dt. Gesellschaft für Ernährung vom 7.11. 2017

Real-World-Evidenz bestätigt
Weniger Hypos unter Insulin glargin 300 E/ml

Die Ergebnisse von DELIVER 2 zeigen an einem breit gefächerten Patientenkollektiv mit Typ-2-Diabetes die effektive HbA1c-Senkung von Insulin glargin 300 E/ ml und das geringere Hypoglykämierisiko im Vergleich zu anderen Basalinsulinen.

Quelle: Fachpresse-Workshop: „Diabetes to Go – Basal- und Mahlzeiteninsuline: Aktuelles, Studien und Trends“, Eppstein-Bremthal, 7. 11.2017; Veranstalter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Insulin glargin 300 E/ml: Toujeo®

Kosmetik
Neue Handcremes von Dermasel®

Zwei neue Handcremes erweitern ab sofort das apothekenexklusive DermaSel® Sortiment und bieten sowohl für die feuchtigkeitsarme, als auch für die trockene Haut beanspruchter Hände die passende Pflege: die Totes Meer Mineralien Repair Handcreme mit Arganöl und Sheabutter sowie...

Aktionen
Orifarm unterstützt förderwürdige Projekte

Auch in 2017 engagierte sich Orifarm wieder sozial in einer neuen Runde der erfolgreichen „Aktion Teilkraft“. Am 9. November fand die Verlosung mit anschließender Preisverleihung in Leverkusen statt. Über die drei Hauptförderpreise freuten sich: die Lebenshilfe Frankfurt ...

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum