Apotheken-Depesche 11/2000

Wolfsmilch-Gewächse

Pflanzensaft-Spritzer im Auge ernst nehmen

Wolfsmilch-Gewächse (Gattung Euphorbia) sind weltweit verbreitet. Hierzulande bekannt sind z. B. Gartenwolfsmilch oder Weihnachtsstern. Der Saft dieser Pflanzen enthält hautreizende Stoffe. Gerät er in die Augen, kann es zu schweren Entzündungen bis hin zur Erblindung kommen.

Englische Ophthalmologen werteten sieben Fälle aus, in denen Patienten Pflanzensaft-Spritzer von Wolfsmilch-Gewächsen ins Auge bekommen hatten. Die Initialsymptome waren brennende oder stechende Schmerzen und verschwommene Sicht. Bei den meisten Patienten war die Sehschärfe herabgesetzt. Die Entzündungsreaktionen waren sehr unterschiedlich ausgeprägt und variierten von leichter epithelialer Entzündung von Horn- und Bindehaut bis zu schwerer Keratitis mit Ödem im Auge, Epithel-Ablösung und Entzündung der Iris und des Ziliarkörpers . Alle Patienten erhielten Chloramphenicol-haltige Augentropfen oder salbe, einige zusätzlich Tropfen, die zur Akkomodationslähmung und zur Mydriasis führten sowie Steroid-Augentropfen. Unter dieser Therapie bildeten sich die Symptome bei allen Patienten zurück. (UB)


Quelle: Eke, T: The spectrum of ocular inflammation caused by euphorbia plant sap, Zeitschrift: ARCHIVES OF OPHTHALMOLOGY, Ausgabe 118 (2000), Seiten: 13-16


GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum