Apotheken-Depesche 3/2017

Feine Spürnasen

Hunde erschnuppern Melanome

Über die Haut sondert der Mensch konstant flüchtige organische Verbindungen ab (volatile organic compounds, VOC). Das natürliche VOC-Profil ändert sich, wenn Erkrankungen auftreten. Diese feinen und hochspezifischen Unterschiede lassen sich auch zur Detektion von Melanomen nutzen – mithilfe geschulter Hunde.

Im Jahr 1989 beobachteten die Forscher Williams und Pembroke erstmals, wie ein Hund besonderes Interesse an einer Läsion am Bein seines Herrchens zeigte, welche sich im Nachhinein als Melanom entpuppte.
Dass Hunde invasive Melanome tatsächlich an deren Geruch erkennen können, bestätigten Forscher nun mit einer Versuchsreihe. 13 Monate lang trainierte man dazu einen zweijährigen Labrador darauf, aus verschiedenen VOC-Proben von Patienten mit invasivem Melanom, Basalzellkarzinom, gutartigen Naevi oder gesunder Haut die Melanomproben korrekt herauszufiltern. Am Ende des Trainings sollte der Hund eine von zehn Proben korrekt als das „Melanom-Sample“ identifizieren. Aus 20 solcher Tests bestimmte man die Erfolgsrate. Diese lag mit 45% deutlich über der erwarteten reinen Zufallsrate von 10% (p<0,01). Ob sich Hunde als Melanomfinder in der klinischen Praxis durchsetzen können, ist aus diesem Versuch allerdings noch lange nicht absehbar. Sie könnten aber helfen, geeignete Biomarker aus dem VOC-Profil herauszufiltern. OH


Quelle:

Willis CM et al.: Invasive melanoma in vivo can be ... Br J Dermatol 2016; 175(5): 1020-9



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: C43.9

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde erschnuppern Melanome
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum