Apotheken-Depesche 3/2017

Erfinder des berühmten Handgriffs

Heimlich gestorben

Vielen ist er aus der Theorie bekannt, nur die wenigsten dürften ihn schon einmal angewendet haben, den „Heimlich-Handgriff“. Nun ist der Erfinder dieser berühmten lebensrettenden Maßnahme gestorben.

„Wenn alle deine Kollegen verstanden haben, was du machst, bist du nicht kreativ“, soll einer von Henry J Heimlichs Lieblingssprüchen gewesen sein. In diesem Sinne narkotisierte er in den 1970er Jahren Hunde und evaluierte ein spezielles Manöver, um Fremdkörper aus der Trachea zu befördern: den festen ruckartigen Druck auf das Abdomen knapp unterhalb des Sternums im Epigastrium. Die Stücke rohen Hamburgerfleisches, die Heimlich mit seinem Handgriff aus den Tracheen der Beagles stoßen konnte, waren für ihn Beweis, dass seine Methode funktionierte. Er publizierte die Ergebnisse 1974, und es entspann sich eine rege Diskussion über „Rückenklopfen versus Heimlich-Handgriff“ bei Erstickungsgefahr.
1976 übernahm das Amerikanische Rote Kreuz die Empfehlung Heimlichs, für diejenigen Fälle, in denen das Rückenklopfen keinen Erfolg zeigte. Viele andere Experten argumentierten allerdings, dass Klopfen den Fremdkörper erst recht in die Tiefen der Trachea befördern könne.
Die Reanimations-Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie empfehlen die 5/5-Vorgehensweise: Nach fünf erfolglosen kräftigen Schlägen mit dem Handballen zwischen die Schulterblätter erfolgt das fünfmalige kräftige Pressen der beidhändigen Faust nach innen/oben in den Oberbauch zwischen Nabel und Sternum, während man hinter dem Patienten steht (Heimlich-Manöver). CB

Quelle:

Snyder A: Henry J Heimlich. Lancet 2017; 389: 902



GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum