Sucht

Kinder und Jugendliche
Längere Bildschirmzeit – mehr Depressionen

Eine chinesische Metaanalyse beschäftigte sich mit der Frage, ob sich bei Jugendlichen und Kindern die vor dem Bildschirm verbrachte Zeit auf das Depressionsrisiko auswirkt.

Quelle: Mingli L et al.: Dose-response association of screen time-based ... Br J Sports Med 2016; 50: 1252-58

Gefährlicher Jugendtrend
Frühe Lungenschäden durch Shisha-Rauchen

Das Rauchen von Wasserpfeifen liegt vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Trend. Viele glauben, es sei weniger gefährlich als das Rauchen von Zigaretten, doch aktuelle Daten belegen, dass schon gelegentliches Shisha-Rauchen zu Veränderungen in der Lunge führt.

Quelle: Strulovici Y et al.: Pulmonary abnormalities in young, light-use waterpipe (hookah) smokers. Am J Respir Crit Care Med 2017; 194(5): 587-95

Krankhafter Kaufzwang
Jeder Zwanzigste im Kaufrausch

Für einige ist das Einkaufen eine lästige Notwendigkeit, für andere ist es ein angenehmes Hobby. Im Extremfall kann Einkaufen zur Sucht werden, oft mit dramatischen Folgen.

Quelle: Maraz A et al.: The prevalence of compulsive buying: a meta-analysis. Addiction 2016; 111: 408-19

Schneller Nikotinverzicht ...
... schützt vor Frühgeburt

Dass Rauchen in der Schwangerschaft dem ungeborenen Kind schadet, ist bekannt. US-amerikanische Forscher wiesen jetzt nach, dass das Frühgeburtsrisiko entscheidend davon abhängt, wann die werdende Mutter den Zigaretten abschwört.

Quelle: Moore E et al.: Relationship of trimester-specific smoking patterns and risk of preterm birth. Am J Obstet Gynecol 2016; 215: 109.e1-6

Topische Kortikosteroid-Sucht
Entzugserscheinungen erkennen

Topische Kortikosteroide können die Haut mancher Patienten regelrecht abhängig machen – v. a. bei dauerhafter Anwendung höherer Dosierungen im Gesicht oder Genitalbereich.

Quelle: Sheary B: Topical corticosteroid addiction and withdrawal – an overview for GPs. Aust Fam Physician 2016; 45(6): 386-8

Simsen und Alkohol am Steuer
Dreifach-Gefahr im Straßenverkehr

Autofahren unter Alkoholeinfluss ist gefährlich. Zuletzt hat eine weitere Gefahr im Straßenverkehr dramatisch zugenommen: Das schicken von SMS mit dem Smartphone während der Fahrt. Besonders gefährlich wird es, wenn der Fahrer betrunken simst.

Ammar A et al.: Texting, drugs and driving: ... J Ergonomics 2016; 6: 2
Pflaster, Tablette oder Kombi
Tabakentwöhnung: egal womit!

Um einen Menschen, der willig ist seine Zigarettensucht zu überwinden, medikamentös zu unterstützen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Drei wurden nun auf ihre Wirksamkeit untersucht: Es scheint egal zu sein, welche Strategie man verfolgt.

Quelle: Baker TB et al.: Effects of nicotine patch vs varenicline vs combination nicotine replacement therapy ... JAMA 2016; 315(4): 371-9

Pflaster vs. Tablette gegen Rauchen
Womit entwöhnen Frauen besser?

Eigentlich untersuchte man in der Studie, wie sich Ovarialhormone bei Frauen auf die Effekte des Rauchens auswirken. Nebenbei konnte geklärt werden, ob sich Nikotinpflaster oder Vareniclin-Tabletten besser zur Raucherinnen-Entwöhnung eignen.

Quelle: Gray KM et al.: An exploratory short-term doubleblind randomized ... Addiction 2015; 110: 1027-34

Tabakentwöhnung
Entwarnung für Vareniclin?

Die Fachinformationen zu Vareniclin (Indikation: Raucherentwöhnung) raten zur Vorsicht bei Patienten mit psychiatrischen Vorerkrankungen. Wie groß das Risiko tatsächlich ist, untersuchte man nun an der gesamten Bevölkerung Schwedens ... und fand vermehrt Gemütsschwankungen unter der Einnahme der Substanz.

Quelle: Molero Y et al.: Vareniclin and risk of psychiatric conditions, suicidal behaviour, criminal offending, and transport accidents and offenses: population based cohort study. BMJ 2015; 350: h2388

Nikotinkonsum in der Schwangerschaft
Vitamine statt Rauchstopp?

Rauchen während der Schwangerschaft ist einer der größten bekannten Risikofaktoren für intrauterine Wachstumsrestriktion und diverse andere fetale Komplikationen. Einem Teil davon kann möglichweise eine Supplementation der Vitamine C und E entgegenwirken.

Quelle: Abramovici A et al.: Prenatal vitamin C and E supplementation ... BJOG 2015; 122: 1740-7

Aktion
Nicorette® Aktionswochen in Apotheken

Der Versuch, mit dem Tabakkonsum aufzuhören, stellt viele Raucher vor große Herausforderungen. Eine wichtige Basis kann bereits zu Beginn des Rauchstopps gelegt werden: Denn wer es schafft, in der ersten Woche nicht mehr zu rauchen, hat eine neunmal höhere Chance auf langfristige ...

Kontroverse Diskussion
Soll Rauchen in Parks verboten werden?

In Restaurants, Bars und am Arbeitsplatz ist in Großbritannien das Rauchen seit 2007 verboten. Demnächst soll es auch in Parks und auf öffentlichen Plätzen nicht mehr erlaubt sein – das finden nicht alle gut.

Quelle: Darzi A et al.: Is a smoking ban in UK parks and outdoor spaces a good idea? BMJ 2015; 350:h958, doi: 10.1136/bmj.h958

Mortalität durch Nikotin
Neue Krankheiten

Man weiß, dass Rauchen zu 21 verschiedenen Erkrankungen führen kann. Es gibt aber noch weitere.

Quelle: Carter BD et al.: Smoking and mortality ... N Engl J Med 2015; 372(7): 631-40

Moderne Zeiten
Längere Arbeitszeiten – risikoreicher Alkoholkonsum

Ein europäisches Team unter Einschluss deutscher Arbeitsmediziner untersuchte in einer systematischen Übersicht und Metaanalyse die Zusammenhänge zwischen beruflicher Beanspruchung und Alkoholkonsum. Bei langen Arbeitszeiten kommt es offenbar zu einer deutlichen Zunahme des risikoreichen Trinkens.

Quelle: Virtanen M et al.: Long working hours and alcohol use: systematic review and meta-analysis of published studies and unpublished individual participant data. BMJ 2015; 350: g7772 [Epub ahead of print 13. Jan 2015; doi: 10.1136/bmj.g7772]

Krebsrisiko E-Zigaretten
Giftiger als echte Glimmstengel?

Beim Rauchen von E-Zigaretten entstehen Halbazetale, die kanzerogenes Formaldehyd freisetzen. Das könnte die E-Variante gefährlicher als echten Tabak machen.

Quelle: Jensen RP et al.: Hidden formaldehyde in e-cigarette aerosols. N Engl J Med 2015; 372(4): 392-4

Raucherentwöhnung
Mit Kombitherapie zum Erfolg

Auf dem Weg in ein rauchfreies Leben ist für aufhörwillige Raucher die Unterstützung mit einer Kombitherapie besonders erfolgversprechend.

nicht-substanzgebundene Sucht
Pathologische Internetnutzung unter deutschen Jugendlichen

Tablets und Smartphones machen es möglich, stets online zu sein – dies birgt die Gefahr, eine Abhängigkeit zu entwickeln. Suchtforscher der Uni Hamburg untersuchten anhand einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe in Deutschland, wie häufig eine pathologische Internetnutzung unter Jugendlichen ist.

Quelle: Wartberg L et al.: Prevalence of pathological internet use in a representative german sample of adolescents: results of a latent profile analysis. Psychopathology [Epub: 22.10.2014; doi: 10.1159/000365095]

„Badesalz"-Drogen
Selbsttherapie mit i.v.-Benzos

Bei einer Vergiftung durch synthetische Cathinone wie z. B. MDPV wird Benzodiazepin i.v. empfohlen, um gegen die sympathische Überstimulation vorzugehen. Eine Administration durch den Patienten selbst ist sehr ungewöhnlich.

Quelle: Bertol E et al.: A mixed MDPV and benzodia zepine intoxication in a chronic drug abuser: determination of MDPV metabolites and discussion of the case. Forensic Sci Int 2014; 243: 149-55

Nikotinabhängigkeit
Glücklich nach der Entwöhnung

Dem Rauchen werden zahllose Fälle von vorzeitigem Tod zugeschrieben. Mit dem Aufhören mindert man das Risiko für Krebs, kardiovaskuläre Probleme und Atemwegsleiden. Das Quittieren hat auch Folgen für die Psyche – positive!

Quelle: Taylor G et al.: Change in mental health after smoking cessation: systematic review and meta-analysis. BMJ 348 (22 Feb 2014) 12

Große dänische Studie
ADHS durch rauchende Mütter?

Diverse Studien legen eine Assoziation zwischen Rauchen der Mütter in der Schwangerschaft und einer späteren Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) der Kinder nahe. Ob der Zusammenhang kausaler Natur ist, wurde jetzt in einer dänischen Geburtskohorte untersucht.

Quelle: Zhu JL et al.: Parental smoking during pregnancy and ADHD in children: the danish national birth cohort. Pediatrics (2014) pii: peds. 2014-0213 [Epub ahead of print: 21. Juli 2014; doi: 10.1542/peds.2014-0213]

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum