Reisemedizin

Reisedurchfall
Immer häufiger schleppen Fernreisende resistente Darmkeime ein

Touristen, die im Ausland unter Reisedurchfall gelitten und Antibiotika eingenommen haben, bringen häufig multi-resistente Darmkeime von ihren Fernreisen mit. Die Erreger können bei geschwächten Personen schwer behandelbare Infektionen auslösen.

Vom Dromedar zum Menschen
Aktueller Stand zu MERS

Im März 2015 trat zuletzt in Deutschland eine MERS-CoV-Infektion auf – der Patient starb. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) können derartige importierte Fälle bei uns jederzeit wieder auftreten. Daher fassen wir hier den aktuellen Kenntnisstand zum „Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus“ zusammen. Aus aktuellem Anlass: Das RKI rechnet nichtmit MERSErkrankungen bei in Deutschland Asylsuchenden. Dafür gibt es zwei einfache Gründe ...

Quelle: Zumla A et al.: Middle East respiratory syndrome. Lancet 2015; 386: 995-1007 Robert-Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin Nr. 28/2015; www.rki.de (Stand 16.2.2016)

Dromedare als Erreger-Reservoir für MERS
Auf Reisen Hygieneregeln beachten

Anfang Juni 2015 ist erstmals ein Deutscher an den Folgen einer MERS-Infektion verstorben. Er hatte sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem Virus infiziert.

Homöopathie
Schüßler-Salze in der Reiseapotheke

Viele Menschen betrachten Schüßler-Salze als selbstverständlichen Teil ihres Lebens und wollen die sanfte Alternativarznei auch im Urlaub nicht missen. Hier erfahren Sie, welche Nummern zur Reiseapotheke passen.

Attraktion Armenviertel
Auf Drittweltrisiken vorbereiten

Vor allem junge Menschen brechen immer öfter in Entwicklungsländer auf, sei es um Natur- und Kulturattraktionen zu genießen, sei es im Rahmen humanitärer Projekte. Für solche Reisen sollte man sich besonders vorbereiten.

Quelle: Fhogartaigh CN et al.: Preparing young travellers for low resource destinations. BMJ 345 (2012) 34-38

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum