CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Wissenschaftliche Fortbildung bildet die Basis fundierter Beratung in der Apotheke.

Mehr

Therapieoptionen

Therapieoptionen

Die pharmazeutische Forschung macht imme neue Wirkprinzipen für Patienten zugänglich.

Mehr

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes brauchen eine kompetente und intensive Beratung.

Mehr

Ernährung

Ernährung

Bei vielen Erkrankungen ist eine Umstellung der Ernährung nötig.

Gute Beratung machte es dem Patienten leichter.

Mehr

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Die Bedürfnisse älterer Menschen können sich grundlegend von denen jüngerer unterscheiden.

Frauen den Wechseljahren benötigen eine besonders einfühlsame Beratung.

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

Fußpilz, trockene Haut, Ekzeme, allergische Reaktionen.

Die Liste der möglichen dermatologischen Themen in der Apotheke ist lang.

Mehr

Home

Simulation zur Familienplanung
Wann für wie viele Kinder starten?

In Europa wünschen sich junge Menschen im Schnitt 2,2 Kinder. Der Terminus „fertility gap“ (Fertilitäts-Lücke) bezeichnet, um wie viele Kinder die tatsächlich im Leben erreichte Anzahl von der initial gewünschten abweicht (in Deutschland 0,28). Nun berechnete man anhand einer aufwändigen Simulation, in welchem Alter ein Paar mit dem Kinderkriegen anfangen sollte, um auf die gewünschte Kinderzahl zu kommen.

Quelle: Habbema JDF et al.: Realizing a desired family size: when should couples start? Hum Reprod 2015; 30(9): 2215-21

Spezifische und Gesamtmortalität verringert
Länger leben mit Kaffee, viel Kaffee!

In letzter Zeit werden vermehrt positive Effekte des Kaffeekonsums berichtet – eine große epidemiologische US-Studie zu den zehn häufigsten Todesursachen belegt nun eine signifikant niedrigere Mortalität.

Quelle: Loftfield E et al.: Association of coffee consumption with overall and cause-specific mortality in a large US prospective cohort study. Am J Epidemiol 2015; 182(12): 1010-22

Typ-2-Diabetes
HbA1c -Schwankungen sind oft ungünstig

Nicht nur der therapeutisch erreichte Zielwert ist ein wichtiger prognostischer Parameter bei Typ-2-Diabetikern. Vielmehr beeinflussen auch Schwankungen dieses Wertes die Prognose, so das Ergebnis einer populationsbasierten Studie. 

Quelle: Skriver MV et al.: Relationship of HbA1c varia bility, absolute changes in HbA1c, and all-cause mortality in T2DM: a Danish ... observational study. BMJ Open Diabetes Res Care 2015; 3(1): e000060 

Original Pressemitteilung:
Deutliche Schmerzlinderung mit Palexia® retard bei Patienten mit starken chronischen Rückenschmerzen

Hamburg, 23.10.2014. Daten einer prospektiven, offenen, randomisierten, kontrollierten IIIb/IV-Studie zum direkten Vergleich von Palexia® retard (Tapentadol retard) mit retardiertem Oxycodon/Naloxon zeigten eine stärkere Wirksamkeit und gute...

Original Pressemitteilung:
Moderne Technik erleichtert den Alltag

Ob bei Kindern oder Erwachsenen – wichtig für eine erfolgreiche Diabetestherapie im Alltag ist ein angepasstes Diabetesmanagement. Ein strukturierter und transparenter Umgang mit allen Daten kann alle Beteiligten im Umgang mit der Erkrankung ...

Geringe Insulinsensitivität
Erhöhtes Risiko bei früher Menarche

Im Durchschnitt haben dicke Mädchen früher ihre Menarche als schlanke. Mädchen mit früher Menarche werden später aber auch eher dick und sind eher Diabetes-gefährdet.

Quelle: Wilson DA et al.: Earlier menarche is associated with lower insulin sensitivity and increased adiposity in young adult women. PLoS One 2015; 10(6): e0128427

Vitamin B12 und Alzheimer ...
... hängen zusammen, irgendwie

Frühere Studien haben gezeigt, dass Patienten mit Morbus Alzheimer (AD) erniedrigte Vitamin-B12- und Folsäurespiegel haben können. Daher empfehlen manche Ärzte Patienten mit eingeschränkter kognitiver Funktion eine Vitamin-B12-Supplementation. Ob das gerechtfertigt ist, versuchte nun eine Studie aus China zu klären.

Quelle: Chen H et al.: Associations between Alzheimer’s disease ... Curr Alzheimer Res 2015; 12(1): 88-94

Inzidenzverlauf über die Jahre
Werden wir wirklich immer dementer?

Eigentlich sollte im Laufe der Jahre die Demenz häufiger werden, da wir alle demografisch immer älter werden und die Demenz eine Erkrankung des Alters darstellt. Nun wurden Daten der Framingham Heart Study (FHS) über einen Verlauf von Jahrzehnten ausgewertet, und es zeigte sich eine überraschende Entwicklung: Die Demenz-Inzidenz nahm im Laufe der letzten 30 Jahre ab.

Quelle: Satizabal CL et al.: Incidence of dementia over three decades in the Framingham Heart Study. N Engl J Med 2016; 374: 523-32

Adipositas und Kognition
Dick und doof? Das gilt nicht (mehr)!

Adipositas gilt als Risikofaktor für so manche Erkrankung. Sie könnte im Alter auch die kognitiven Funktionen negativ beeinflussen, meint man. Es ist aber gerade anders herum, stellten Forscher aus Südkorea fest.

Quelle: Kim S et al.: Body mass index and decline of cognitive function. PLoS One 2016; 11(2): e0148908

American-Football-Spieler
Das Risiko früher Kopfbälle

Bei Tacklings beim American Football kann es zu massiven Krafteinwirkungen auf den Kopf kommen. Sollten sich Kinder unter zwölf Jahren dem besser entziehen? Und was ist eigentlich mit Kopfbällen beim Kinder-Fußball?

Quelle: Stamm JM et al.: Age of first exposure to football and later-life cognitive impairment in former NFL players. Neurology 2015; 84: 1114-20

Übergewichtige überkompensieren nicht
Lieber fasten als frühstücken?

Laut Studien holen schlanke Menschen, die auf ein Frühstück verzichten, das Kaloriendefizit beim Mittagessen nach. Nun baten Forscher Übergewichtige zu Tisch und gelangten zu einem anderen Ergebnis.

Quelle: Chowdhury EA et al.: Effect of extended morning fasting ... Int J Obes 2016; 40: 305-11

Smoothies für den Teint
Gelb im Gesicht

Dass Karotinoid-Supplemente zu einer gelblichen Färbung der Haut führen können, ist bekannt. Laut einer aktuellen Studie gilt das aber auch für den direkten Konsum von Obst und Gemüse.

Quelle: Tan KW et al.: Daily consumption of a fruit and vegetable smoothie alters facial skin color. PLoS One 2016; 10(7): e0133445

Spendenaufruf
Helfen in Nepal

Apotheker helfen e.V. setzt sich dafür ein, dass schwangere Frauen fachlich gut betreut werden und ihr Kind in einer sicheren Umgebung gebären können. Mit der Partnerorganisation Nepal Medical Careflight e.V., Pfronten im Allgäu, wird deshalb in der abgelegenen Bergregion Humla ...

Neu
Mebeverin Puren

Mit Mebeverin Puren steht zur Behandlung des Reizdarmsyndroms jetzt eine preisgünstige und qualitativ hochwertige Therapiealternative zur Verfügung. Das Nachfolgepräparat von Mebeverin dura ist bioäquivalent zum Originalprodukt und ermöglicht als einzige generische ...

Neu
Jetzt von Aristo: Bromuc® akut

Der neue Eigentümer der OTCMarke Bromuc® – die Aristo Pharma – launcht den Hustenlöser (Wirkstoff Acetylcystein) in optimierter Rezeptur als Pulver-Stick in praktischer Klick-Packung. Damit ist das Präparat der einzige Acetylcystein- Pulver-Stick im Markt. Der bewä...

Diabetes
Fußballkoch Stromberg bei Diabetesaktion

Im Mittelpunkt der von Sanofi ini tiierten Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7“ steht das Ziel, das Bewusstsein für einen aktiven Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung und einer gesunden Ernährung zu schärfen. Holger Stromberg, Koch ...

Hülsenfrüchte
Wertvolle Eiweißlieferanten

Um sie mehr in das öffentliche Bewusstsein zu rücken, haben die Vereinten Nationen (UN) das Jahr 2016 zum „Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte“ erklärt.

Quelle: Pressemitteilung der FH Münster, vom 28.01.2016

Start in die Outdoor-Saison
Sportler in der Apotheke beraten

Die Beratung von Sportlern in der Apotheke umspannt eine Vielzahl an Themenfeldern, darunter Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, Sonnenschutz oder auch die Versorgung akuter Verletzungen.

Infektionen der Harnwege
Bärentraubenblätter als Antibiotika-Alternative

Die häufigste therapeutische Maßnahme bei akuten Harnwegsinfektionen ist die Gabeeines Antibiotikums, die jedoch mit einer Reihe von Problemen verbunden sein kann. In vielen Fällen kann ein pflanzliches Medikament, z. B. der Extrakt aus Bärentraubenblättern, eine sinnvolle Alternative sein.

Quelle: Pressemitteilung des Komitee Forschung Naturmedizin e.V. vom 23.3.2016

Spannungskopfschmerzen, Migräne und Co.
Analgetika und gute Ratschläge für Kunden mit Kopfschmerzen

Kopfschmerzen gehören zu den häufigen Befindlichkeitsstörungen und sind daher ein wichtiges Beratungsthema in der Apotheke. Die Kunden erwarten die Empfehlung rasch und effektiv wirksamer sowie gut verträglicher Analgetika. Gute Ratschläge, was der Kunde zusätzlich tun kann, um seine Beschwerden zu lindern oder künftig zu vermeiden, runden die Beratung ab.

SGLT2-Inhibition bei Diabetes
Kardiovaskuläre Protektion bewiesen

An die kardiovaskuläre Sicherheit neuer Diabetes-Medikamente werden heute hohe Anforderungen gestellt. In EMPA-REG OUTCOME hat der SGLT2-Inhibitor Empagliflozin die Erwartungen jetzt übererfüllt. 

Quelle: Symposium: "Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläres Risiko im Fokus“, im Rahmen des 122. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Mannheim, 10.4.2016, Veranstalter: EASD Study Group 

Schwangere mit Zöliakie
Weniger Frühgeburten durch glutenfreie Diät

Schwangere, die an Zöliakie leiden, haben ein höheres Risiko für Frühgeburten. Dass der Verzicht auf Gluten das Risiko senken kann, belegte nun eine große Metaanalyse.

Quelle: Saccone G et al.: Am J Obstet Gynecol 2016; 214: 225-34

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum