CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Wissenschaftliche Fortbildung bildet die Basis fundierter Beratung in der Apotheke.

Mehr

Therapieoptionen

Therapieoptionen

Die pharmazeutische Forschung macht imme neue Wirkprinzipen für Patienten zugänglich.

Mehr

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus

Menschen mit Diabetes brauchen eine kompetente und intensive Beratung.

Mehr

Ernährung

Ernährung

Bei vielen Erkrankungen ist eine Umstellung der Ernährung nötig.

Gute Beratung machte es dem Patienten leichter.

Mehr

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Ältere Menschen in der Apotheke Menopause

Die Bedürfnisse älterer Menschen können sich grundlegend von denen jüngerer unterscheiden.

Frauen den Wechseljahren benötigen eine besonders einfühlsame Beratung.

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

Fußpilz, trockene Haut, Ekzeme, allergische Reaktionen.

Die Liste der möglichen dermatologischen Themen in der Apotheke ist lang.

Mehr

Home

Aspirin-induziertes Asthma
Therapeutische Ansatzpunkte gesucht

Das international als Aspirin-Exacerbated Respiratory Disease (AERD) bezeichnete Leiden hat eine komplexe Pathophysiologie. Von ihrer Erforschung erhofft man sich nachhaltige Behandlungsansätze.

Quelle: Laidlaw TM et al.: Aspirin-exacerbated respiratory disease – new prime suspects. N Engl J Med 2016; 374: 484-8

Pilotstudie zur hochdosierten Supplementierung bei RLS
Vitamin D verringert Symptomschwere

Es gibt Hinweise darauf, dass Vitamin D die dopaminerge Neurotransmission verändert und auch in der Pathophysiologie des Restless-Legs-Syndroms (RLS) eine Rolle spielt. In einer Pilotstudie wurde deshalb eine hochdosierte Vitamin-D-Supplementierung bei RLSBeschwerden untersucht.

Quelle: Wali S et al.: The effect of vitamin D supplements on the severity of restless legs syndrome. Sleep Breath 2015; 19(2): 579-83

Therapeutische Herausforderung
ADHS-Management bei älteren Patienten

Immer mehr Menschen jenseits des 50. Lebensjahres begeben sich wegen einer ADHS in Behandlung. Doch außer Fallberichten und einigen naturalistischen Studien gibt es dazu kaum Daten. In einer Übersichtsarbeit befassten sich skandinavische Ärzte nun mit dem Kenntnisstand zum Management der Erkrankung bei älteren Erwachsenen.

Quelle: Torgersen T et al.: Optimal management of ADHD in older.... Neuropsychiatr Dis Treat 2016; 12: 79-87

Original Pressemitteilung:
Deutliche Schmerzlinderung mit Palexia® retard bei Patienten mit starken chronischen Rückenschmerzen

Hamburg, 23.10.2014. Daten einer prospektiven, offenen, randomisierten, kontrollierten IIIb/IV-Studie zum direkten Vergleich von Palexia® retard (Tapentadol retard) mit retardiertem Oxycodon/Naloxon zeigten eine stärkere Wirksamkeit und gute...

Original Pressemitteilung:
Moderne Technik erleichtert den Alltag

Ob bei Kindern oder Erwachsenen – wichtig für eine erfolgreiche Diabetestherapie im Alltag ist ein angepasstes Diabetesmanagement. Ein strukturierter und transparenter Umgang mit allen Daten kann alle Beteiligten im Umgang mit der Erkrankung ...

Unkomplizierte Blasenentzündung
Ibuprofen statt Antibiotikum?

Trotz zunehmender Resistenzbildung des Haupterregers E. coli werden in vielen Leitlinien nach wie vor Antibiotika zur First-line-Therapie von unkomplizierten Blasenentzündungen empfohlen. Könnte Ibuprofen eine sinnvolle Alternative sein?

Quelle: Gágyor I et al.: Ibuprofen versus fosfomycin for uncomplicated urinary tract infection in women: randomised controlled trial. BMJ 2015; 351: h6544

Inhalationstherapie bei COPD
Welches Kortikosteroid bevorzugen?

Inhalative Kortikosteroide (ICS) sind aktuell bei COPD höherer Schweregrade eine First-line-Therapie. Eine Übersichtsarbeit diskutiert, welches ICS am besten ist.

Quelle: Latorre M et al.: Differences in the efficacy and safety among inhaled corticosteroids (ICS)/long-acting ... Pulm Pharmacol Ther 2015; 30: 44-50

Wer zählt am besten?
7 Tracker im Vergleich

„Quantified self“ ist die Bewegung, die dem aktuellen Tracker-Hype zugrunde liegt: Menschen (und Patienten) vermessen alle möglichen Körperfunktionen selbst, um daraus Rückschlüsse auf ihre Gesundheit zu ziehen. Bewegungstracker (vulgo „Schrittzähler“) sind dafür der erste und einfachste Schritt. Aber wie genau messen die aktuell verfügbaren Geräte eigentlich?

Quelle: Storm FA et al.: Step detection and activity recognition accuracy of seven physical activity monitors. PLoS One 2015; 10(3): e0118723

Antioxidanzien
Coenzym Q10 bei Herzinsuffizienz

Eine aktuelle Studie liefert Interessantes zum Coenzym Q10: 420 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Herzinsuffizienz erhielten im Rahmen einer doppelblinden, multizentrischen Studie zusätzlich zu ihrer Standardmedikation randomisiert entweder 3x/d Q10 (Bio-Qinon Gold) oder Placebo. Nach ...

Antioxidanzien
Immunsystem stärken

Unausgewogene Ernährung, ungesunde Lebensweise, andauernder Stress, aber auch höheres Lebensalter, chronische Erkrankung und bestimmte Arzneimittel können die Immunabwehr beeinträchtigen. Vermehrte Infektionen, Krankheitsgefühl, Müdigkeit und Abgeschlagenheit kö...

Kinder mit Asthma
Katzen schützen, Hasen schaden

Inwiefern der Kontakt mit Haustieren pränatal und in den ersten Lebensjahren zu Asthma und Allergien beitragen kann, ist nicht eindeutig geklärt. Eine aktuelle Studie zeigt, welche Tiere das spätere Risiko für pfeifende Atemgeräusche erhöhen.

Quelle: Collin SM et al.: Associations of pet ownership with wheezing and lung function ... PLoS One 2015; Epub Jun 10; doi: 10.1371/journal.pone.0127756

Nikotinkonsum in der Schwangerschaft
Vitamine statt Rauchstopp?

Rauchen während der Schwangerschaft ist einer der größten bekannten Risikofaktoren für intrauterine Wachstumsrestriktion und diverse andere fetale Komplikationen. Einem Teil davon kann möglichweise eine Supplementation der Vitamine C und E entgegenwirken.

Quelle: Abramovici A et al.: Prenatal vitamin C and E supplementation ... BJOG 2015; 122: 1740-7

Vaginalmykose
Mehr Spontanaborte durch Fluconazol

Bei einer Scheidenpilzinfektion in der Schwangerschaft gelten topische Azol- Anti mykotika als Therapie der ersten Wahl. In schweren oder rezidivierenden Fällen wird gelegentlich jedoch auch orales Fluconazol eingesetzt. Dadurch kann das Fehlgeburtsrisiko steigen.

Quelle: Mølgaard-Nielsen D et al.: Association between use of oral fluconazole ... JAMA 2016; 315: 58-67

Schwangerschaftsdiabetes
Zuckerkrank durch Kartoffeln?

Kartoffeln enthalten viel Vitamin C, Kalium, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe – aber auch viel schnell resorbierbare Stärke. Möglicherweise erhöht ein hoher Kartoffelkonsum dadurch das Risiko für Gestationsdiabetes.

Quelle: Bao W et al.: Prepregnancy potato consumption and risk of gestational diabetes mellitus: prospective cohort study. BMJ 2016; doi: 10.1136/bmj.h6898

Schwangerschaft verzögern
Weniger Frühchen durch postpartale Verhütung

Mehrere Studien belegen, dass die Optimierung des zeitlichen Abstands zwischen zwei Schwangerschaften das Frühgeburtsrisiko senkt. Postpartale Kontrazeptionsberatung könnte dazu beitragen.

Quelle: Rodriguez MI et al.: The impact of postpartum contraception on reducing preterm birth: findings from California. Am J Obstet Gynecol 2015; 213: 703.e1-6

Mangelnde Adhärenz
Jede dritte Frau ohne durchgehenden Konzeptionsschutz

Knapp die Hälfte aller ungeplanten Schwangerschaften treten trotz Verhütung ein. Ursache ist oft eine Unterbrechung oder ein Wechsel der Kontrazeptionsmethode. Britische Wissenschaftler untersuchten, wie häufig und weshalb das vorkommt.

Quelle: Wellings K et al.: Stopping and switching contraceptive methods: findings from Contessa, a prospective longitudinal study of women of reproductive age in England. Contraception 2015; 91: 57-66

Migräne bei älteren Frauen
Vermehrt Attacken in der späten Perimenopause

Vergangene Studien haben gezeigt, dass die Perimenopause mit einer erhöhten Migräneprävalenz einhergeht, besonders bei Frauen mit vorherigem prämenstruellem Syndrom. In der American Migraine Prevalence and Prevention Study wurde nun bei Migräne-Patientinnen untersucht, ob die hormonellen Umstellungen in der Perimenopause bzw. Menopause die Kopfschmerzhäufigkeit beeinflussen.

Quelle: Martin VT et al.: Perimenopause and menopause are associated with high frequency headache in women with migraine: results of the American migraine prevalence and prevention study. Headache 2016 [Epub: 21. Jan.; doi: 10.1111/head.12763]

Apotheke in Aktion
Die Allergie im Visier

Das Frühjahr ist der ideale Zeitpunkt für eine umfassende Beratungsoffensive zum Thema allerische Erkrankungen.

2015 mehr als 8400 Verdachtsfälle von Arzneimittelrisiken
Sicherheit der Patienten im Fokus

Apotheken meldeten der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) im Jahr 2015 mehr als 8400 Verdachtsfälle von Arzneimittelrisiken.

Frühjahrsaktion
Mit kompetenter Beratung dem Kunden zum Wunschgewicht verhelfen

Auf den Hüften sitzt noch der Speck vom letzten Weihnachtsfest, die Bikinisaison ist aber schon in Sichtweite. Für viele Grund genug an eine Diät zu denken. Durch kompetente Beratung können Sie Ihre Kunden auf dem Weg zum Wunschgewicht maßgeblich unterstützen. Mit einer Aktion können Sie weitere Kunden ins Boot holen.

Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7
Nur die Hälfte der Menschen mit Typ-2-Diabetes erreicht Therapieziele

Zwischen 2005 und 2014 nahmen 31000 Teilnehmer der Aufklärungsaktion am Risikocheck teil. Die Auswertung der dabei erhobenen Daten von bereits an Diabetes Erkrankten, wurde Anfang Februar 2016 in Cardivascular Endocrinology publiziert.

Quelle: Jacob S et al.: „Knowing what matters in diabetes: healthier below 7“: results of the campaign's first 10 years (part 1): participants with known type 2 diabetes. Cardiovascular Endocrinology 2016; doi: 10.1097/XCE.0000000000000072

Schwangere: Reisen in Risikogebiete vermeiden
Zika-Virus-Ausbruch

Wegen des möglichen Zusammenhangs einer Zika-Virus-Infektion in der Schwangerschaft und einer Mikroenzephalie des Neugeborenen sollten Schwangere derzeit auf Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Virus-Ausbrüchen verzichten.

Quelle: Pressemitteilung des CRM, Centrum für Reisemedizin, Stuttgart, vom 15. 1.2016

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum